fs

Sieg für Rowe Racing im zweiten VLN-Lauf

WochenSpiegel-Ferrari auf den Plätzen zwölf und 16

Nürburg. Aus dem zweiten Wertungslauf der VLN Langstreckenmeisterschaft 2018 ist Rowe Racing als Sieger hervor gegangen. Am Ende der Distanz von vier Stunden überquerten Connor de Phillippi und Jesse Krohn die Ziellinie an führender Stelle und ließen die zweitplatzierte Mannschaft von Black Falcon um acht Sekunden hinter sich. Maro Engel, Adam Christodoulou, Manuel Metzger und Dirk Müller blieb demnach nur der zweite Rang. Das Podium wurde vom Falken Porsche mit Klaus Bachler und Martin Ragginger komplettiert. Die beiden Wochenspiegel-Ferrari beendeten das Rennen auf dem 12. und 16. Rang.

Vom Start weg gelang es Romain Dumas seine Pole-Position für Manthey Racing in eine Führung umzumünzen. Die erste Rennhälfte war dabei von vielen engen Kämpfen geprägt, bei denen BMW, Audi, Porsche und Mercedes-AMG um die Führung kämpften. Für Dumas, der das Fahrzeug mit Laurens Vanthoor und Earl Bamber teilte, endete das Rennen jedoch vorzeitig.

"Grello" bleibt nach Zwischenfall in der Box

Nach einem Zwischenfall entlang der Nordschleife wurde der „Grello“ mit der Startnummer 911 noch in der Box repariert, ehe man dann doch schlussendlich das Rennen aufgrund der Beschädigungen nicht mehr aufnehmen konnte. Das Schwesterfahrzeug von Patrick Pilet, Fred Makowiecki und Nick Tandy mit der Startnummer 912 kam nach einem Dreher in der Mercedes-Arena der GP-Strecke am Ende an fünfter Stelle ins Ziel.

Spannende letzte Runden

In den letzten Runden wurde es im Kampf um die Führung noch einmal spannend. Zwei Umläufe vor Rennende waren die beiden führenden Fahrzeuge nur durch etwa zehn Sekunden getrennt. Schlussfahrer Jesse Krohn lies jedoch nichts mehr anbrennen und konnte in den letzten Runden den Abstand halten und beendete das Rennen somit mit acht Sekunden Vorsprung.

Wochenspiegel Team Monschau verpasst knapp die TOP 10 im Gesamtklassement

Die beiden Ferrari 488 GT3 verpassten beim zweiten Rennen der Saison nur knapp eine Platzierung in den TOP 10. Die Mannschaft mit Georg Weiss, Oliver Kainz und Jochen Krumbach beendete das Rennen auf der 12. Position und auf Platz 2 in der Klassenwertung. Das „Schwesterauto“ mit dem Leonard Weiss und Routinier Christian Menzel sah am Ende der vier Stunden auf Platz 16 das Ziel (Platz 13 in der Klasse SP9).

Schmickler mit Porsche in der Cayman-Trophy am Start

Nach einiger Zeit Pause war Schmickler Performance wieder am Start. Mit den Fahrern Kai Riemer, Ivan Jacoma und Claudius Karch startete man in der stark besetzten Cup 3 Klasse, der Porsche Cayman Trophy. Jedoch war das Rennen bereits nach zwei Runden aufgrund eines Problems beendet.
Der zweite VLN-Lauf stellte heute eine kleine Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen im Mai dar. Nach dem Qualifikationsrennen in der kommenden Woche gilt es beim Saisonhighlight zu glänzen. Das nächste VLN-Rennen, der ADAC ACAS H&R Cup, findet am 23. Juni 2018 statt.
Text: Natascha Theisen, Redaktionsbüro Theisen

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.