SP

Kevin Heinz verlängert bei Eintracht Trier

Trier. Kevin Heinz hält Eintracht Trier die Treue. Der gelernte Linksverteidiger einigte sich mit seinem Heimatverein auf einen neuen Einjahresvertrag bis zum 30. Juni 2019. Dabei wird "Heinza", wie der 23-Jährige von seinen Kollegen genannt wird, den SVE auch weiterhin als Athletiktrainer unterstützen.

"Für uns ist die Unterschrift von Kevin ein wichtiges Signal. Er hat sich über die Jahre zu einem Fixpunkt in der Mannschaft entwickelt, der mit seinem Fleiß, seiner Laufbereitschaft und seiner fußballerischen Qualität für alle Spieler ein Vorbild ist. In der Planung für die kommende Saison war er von Anfang an ein Fixpunkt", freut sich Eintracht-Geschäftsführer Torge Hollmann über die Vertragsverlängerung des Eigengewächses. Heinz, der bereits in der Jugend für den SVE die Fußballschuhe schnürte, kehrte im Sommer 2016 nach zwei Jahren bei Kooperationspartner SV Mehring in die älteste Stadt Deutschlands zurück. Seitdem spielte er sich in jeder Saison in der Startelf fest und bestritt insgesamt 69 Partien für die Blau-Schwarz-Weißen. In der laufenden Saison kam Heinz, der bereits zehn Scorerpunkte in der Oberliga zu verzeichnen hat, meist im defensiven Mittelfeld zum Einsatz. Trotz seiner erst 23 Jahre zählt Heinz damit zu den erfahrensten Akteuren im Eintracht-Kader.

Kader nimmt Formen an

"Kevin ist nicht nur auf dem Platz ein Vorbild, sondern auch abseits der Feldes. Er arbeitet hochprofessionell und ordnet seiner Fitness und dem Fußball viele Dinge unter. Für mich ist er ein wahnsinnig wichtiger Bestandteil der Mannschaft", betont auch Eintracht-Chefcoach Daniel Paulus. Mit der Vertragsverlängerung von Heinz nimmt der Kader für die kommende Saison langsam Formen an. Neben dem gelernten Linksverteidiger verfügen auch Josef Cinar, Simon Maurer, Felix Fischer, Ömer Kahyaoglu, Lucas Jakob und Jan Brandscheid über ein Arbeitspapier für die Spielzeit 2018/19. Hinzu kommen die A-Jugendlichen Matthias Heck, Fionn Arns und Lukas Servatius.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.