Ausflügler sollen derzeit zu Hause bleiben

Wanderparkplätze werden gesperrt

Ahr. Am vergangenen Wochenende haben sich Massen an Erholungssuchenden auf den Weg ins Ahrtal und ins Adenauer Land gemacht. Bürgermeister appellieren nun an die Tagesgäste, vorerst nicht zu kommen.

Das schöne Wetter hat am vergangenen Wochenende stellenweise einen Besucheransturm an touristisch interessanten Punkten in der Verbandsgemeinde (VG) Adenau sowie im angrenzenden Ahrtal ausgelöst - insbesondere von Menschen aus den benachbarten Bundesländern. "Eine verzwickte Situation", sagt VG-Bürgermeister Guido Nisius. Schließlich verfolgen die im Zuge der Corona-Pandemie erlassenen Kontaktbeschränkungen das Ziel, Kontakte zwischen Menschen möglichst zu vermeiden, umso das Risiko einer Infizierung zu verringern. Gleichwohl aber darf sich jeder draußen an der frischen Luft frei bewegen.

Da die Verbandsgemeinde vom Tourismus lebe, freue man sich grundsätzlich natürlich über jeden Besucher, der hierher komme, so Nisius. Aber in der derzeitigen Situation seien nun mal Regeln zu beachten. Der Bürgermeister zeigt Verständnis für die Ausflügler, die sich an der frischen Luft bewegen wollen, er appelliert aber: "Nutzen Sie während der bundesweiten Kontaktbeschränkung zu Ihrem eigenen Schutz die Wander- und Ausflugsziele in Ihrer Heimat und fahren Sie bitte nicht in andere Gebiete und Regionen!" Für das kommende Wochenende ist schönes Wetter vorausgesagt. Um dem zu erwartenden Andrang Einhalt zu gebieten, wurden der Stadt- sowie die Ortsbürgermeister gebeten, ihre Wanderparkplätze vorsorglich zu sperren. Sobald die Kontaktsperre aufgehoben sei und die Lage sich wieder normalisiert habe, seien Ausflügler in der Verbandsgemeinde Adenau jederzeit wieder gerne erwünscht und willkommen, betont der Bürgermeister.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler unterstützt den Appell des Bürgermeisters nachdrücklich: "Die Corona-Pandemie macht nicht vor Landesgrenzen und Feiertagen halt." Darüber hinaus weist der Landrat darauf hin, dass sowohl die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen aufgrund der 3. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz als auch die Einhaltung von Straßenverkehrsvorschriften bezüglich rücksichtlosen Rasern, illegales Tunen durch erhebliche Einsatzkräfte kontrolliert und konsequent geahndet werden.

Auch Guido Orthen, Bürgermeister der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweile, richtet seinen Appell an die Bürger: "Die einschneidenden Maßnahmen der letzten Tage zielen auf eine maximale Kontaktreduzierung der gesamten deutschen Bevölkerung ab. Das bedeutet leider auch, dass zunächst bis zum 19. April jeder das gute Wetter in der eigenen direkten Umgebung genießen soll." Und weiter: " In der aktuellen Lage ist alles anders, hierfür bitte ich auch unsere zahlreichen Tagesgäste um Verständnis. Wir freuen uns, unsere Gäste bald wieder zu sehen, natürlich im Ahrtal."

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.