Serie von Straftaten aufgeklärt

Ahr. Täter waren unter anderem in der Grafschaft unterwegs. Tatorte waren vor allem Industriebetriebe, Feuerwehrgerätehäuser und Baustellen.

Seit September 2018 hat sich die Polizeiinspektion in Bad Neuenahr-Ahrweiler mit einer Serie von Diebstählen und Einbrüchen im Bereich Grafschaft auseinandersetzen. Tatorte waren vor allem Industriebetriebe, Feuerwehrgerätehäuser und Baustellen. Schnell war klar, dass die Täter vor der Landesgrenze nach Hordrhein-Westfalen nicht Halt machten, sondern auch im Raum Meckenheim/Rheinbach unterwegs waren, so dass die hiesige Polizei mit der Kriminalpolizei in Bonn zusammenarbeitete.

Nachdem die ersten Ergebnisse zusammengetragen waren, wurde die Polizei in Bad Neuenahr-Ahrweiler von der Staatsanwaltschaft in Koblenz mit der Leitung der Ermittlungen beauftragt. Dabei kam ein 24-jähriger Mann aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz in Visier der Ermittler. Dessen Überführung führte zur Aufklärung weiterer Taten. Danach ermittelte die Polizei einen 23-jährigen Mittäter aus Bonn. Durch weitere intensive Ermittlungen klärte die Polizei in diesem Zusammenhang rund 50 Straftaten auf. Es handelt sich fast ausnahmslos um Taten die einer in wechselnder Besetzung agierenden Gruppe zuzurechnen sind, so die Polizei. Lediglich die beiden Haupttäter dürften bei allen Taten mitgewirkt haben. Als besonders gravierend betrachtet die Polizei den Diebstahl von fünf hochwertigen Pkw, zehn Einbruchdiebstählen sowie das Inbrandsetzen eines Pkw in Rheinbach durch einen Molotowcocktail. Dieser Brand griff auf daneben Fahrzeuge über und verursachte einen Gesamtschaden von rund 200.000 Euro.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen wurden schließlich fünf Wohnungen und Betriebe in beiden Bundesländern durchsucht. Dabei fand die Polizei umfangreiches Diebesgut und Beweismaterial. Infolgedessen wurden für die beiden Haupttäter Haftbefehle erlassen. Sie befinden sich seit Sommer 2019 in Untersuchungshaft. Nähere Angaben zur Person der Haupttäter machte die Polizei nicht.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.