Corona-Stufe Orange im Kreis Ahrweiler

Sieben-Tage Inzidenz liegt bei 46 Neuinfektionen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im Kreis Ahrweiler wurden gestern 25 Neuinfektionen an einem Tag gemeldet. Inzwischen wurden in drei Senioreneinrichtungen Coronainfektionen nachgewiesen. Der Martinsmarkt in Adenau und der Weihnachtsmarkt in Ahrweiler wurden in den vergangenen Tagen bereits abgesagt.

DIe Kreisverwaltung Ahrweiler meldet 25 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: acht in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, zwei in der Stadt Remagen und zwei in der Stadt Sinzig sowie acht in der Verbandsgemeinde Adenau, eine in der Verbandsgemeinde Bad Breisig, zwei in der Verbandsgemeinde Brohltal und zwei in der Gemeinde Grafschaft.

Inzwischen sind bei Personen in drei Senioreneinrichtungen im Kreis Ahrweiler Corona-Infektionen festgestellt worden. Bereits im Dienstag, 20. Oktober, hatte es einen Infektionsnachweis in einer Senioreneinrichtung in Bad Neuenahr-Ahrweiler gegeben. Daraufhin hatte das Gesundheitsamt des Kreises alle Bewohner sowie das Personal vorsorglich getestet (wie berichtet). Inzwischen liegen weitere Ergebnisse vor. Nach aktuellem Stand sind demnach insgesamt 12 Bewohnerinnen und Bewohner und vier Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Davon ist ein Bewohner verstorben. Ob die Virusinfektion für den Tod ursächlich war, teilte die Kreisverwaltung nicht mit. Alle weiteren Schritte und Maßnahmen erfolgen nach Vorliegen aller Ergebnisse.

Das Gesundheitsamt des Kreises Ahrweiler bietet seit Anfang April unter anderem den Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Kreis an, Mitarbeiter und Bewohner stichprobenartig und auf freiwilliger Basis auf das Coronavirus zu testen. Dabei wurden jetzt eine Mitarbeiterin einer Senioreneinrichtung und ein Bewohner einer weiteren Einrichtung in der Verbandsgemeinde Brohltal positiv getestet. Im Fall der Mitarbeiterin einer Senioreneinrichtung in der Verbandsgemeinde Brohltal hat das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen im beruflichen und privaten Umfeld ermittelt. Vorsorglich werden alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Personal der Einrichtung vor Ort durch das Gesundheitsamt getestet. Die Mitarbeiterin sowie ihre engeren Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Die zweite betroffene Einrichtung in der Verbandsgemeinde Brohltal wurde unmittelbar seitens des Gesundheitsamts unterrichtet und alle Kontaktpersonen ermittelt. Alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Personal der Einrichtung werden vor Ort durch das Gesundheitsamt vorsorglich getestet. Der Bewohner sowie enge Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. In beiden Einrichtungen wurden gemeinschaftlich genutzte Bereiche geschlossen. Zudem gilt bis auf weiteres ein Betretungsverbot für beide Einrichtungen. Dies wird vom Gesundheitsamt überwacht. Alle weiteren Schritte und Maßnahmen sind abhängig von den Testergebnissen

Die Gesamtzahl der als infiziert registrierten Personen im Kreis Ahrweiler seit Beginn der Zählung steigt auf 475. Davon gelten 381 als genesen. Vier Personen sind an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Demnach gibt es im Kreis Ahrweiler 90 Personen, die als aktuell infiziert registriert sind. 491 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Ahrweiler liegt laut Kreisverwaltung bei 46 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an.

Damit befindet sich der Kreis in der "Gefahrenstufe" Orange des Warn- und Aktionsplans des Landes Rheinland-Pfalz. Dieser sieht nun das Zusammentreten einer regionalen Corona-Task-Force vor. Sie setzt sich zusammen aus Vertretern des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, des Innenministeriums, des Bildungsministeriums, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, der Kommunalen Spitzenverbände und Polizei. Hinzu kommen Vertreterinnen und Vertreter des Kreises: Landrat Dr. Jürgen Pföhler, Dr. Stefan Voss als Leiter des Kreisgesundheitsamts, Elfriede Laux, Leiterin der Kreisordnungsbehörde und weitere Führungskräfte der Kreisverwaltung.

Nach dem rheinland-pfälzischen Corona Warn- und Aktionsplan empfiehlt die von Detlef Placzek, Präsident des Landesamts für Soziales, Jugend und Versorgung, geleitete Task-Force unter Berücksichtigung des aktuellen Infektionsgeschehens im Kreis Ahrweiler örtliche Maßnahmen, die der weiteren Ausbreitung von COVID-19 frühzeitig und zielgerichtet entgegenwirken. Diese können als Allgemeinverfügungen umgesetzt werden.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler ruft die Bevölkerung eindringlich zur Vorsicht auf: "Die Infektionszahlen sind alarmierend. Es kommt jetzt auf das Verhalten jeder Einzelnen und jedes Einzelnen an. Alle sind aufgefordert, sich umsichtig und vorsichtig zu verhalten, Rücksicht zu nehmen und die Regeln zu beachten. Nur so können wir die weitere Ausbreitung des Virus verhindern."

Von den jeweiligen Werbegemeinschaften abgesagt wurden in den vergangenen Tagen bereits der Martinsmarkt in Adenau und der Weihnachtsmarkt in Ahrweiler.

Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 53 Infektionen, davon 34 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 51 Infektionen, davon 45 genesen, 1 Person verstorben
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 35 Infektionen, davon 30 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 32 Infektionen, davon 23 genesen
Gemeinde Grafschaft: 61 Infektionen, davon 54 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 126 Infektionen, davon 106 genesen, 2 Personen verstorben
Stadt Remagen: 56 Infektionen, davon 44 genesen
Stadt Sinzig: 61 Infektionen, davon 45 genesen, 1 Person verstorben

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.