1 Kommentar

Ausländische Studierende drehten Videos zu "ihrem" Remagen

Remagen. Die Videos sind auf Youtube zu sehen und zeigen, wie die Studierenden ihren Auslandsaufenthalt in Deutschland erleben.

Wie sehen junge Menschen aus anderen Ländern Deutschland, wenn sie einige Zeit hier gelebt haben? Ganz persönliche Einblicke in ihr Leben in Remagen geben zwölf internationale Gaststudierende des RheinAhrCampus im Rahmen eines Videoprojekts. Die Studierenden aus Brasilien, Jordanien, Kanada, Australien, Aserbaidschan, Georgien, Albanien und Süd-Korea erlebten ein ereignisreiches Semester in Zeiten von "Social Distancing" und Video-Vorlesungen, aber auch realen Begegnungen. Remagen und das Rheinland bietet für die Studierende eine tolle Kulisse, um die Natur zu erkunden und lokale Spezialitäten zu probieren. Zum Semesterabschluss erzählen die Gaststudierende in den Videos ihre individuellen Geschichten ihr Studium, ihre Erlebnisse in Remagen und Reisen in europäische Metropolen. Die Videos sind über die Facebook Seite von Sprachen/Internationales des RheinAhrCampus sowie über einen Youtube-Kanal verfügbar. "Uns war wichtig, unseren Gaststudierenden die Möglichkeit zu geben, ihre eigene individuelle Geschichte zu erzählen und die Videos illustrieren, wie bunt und vielfältig ein Semester hier am Campus sein kann", sagt Sarah Krajewski vom Team Sprachen/Internationales, die das Video-Projekt betreut hat.

Die Gaststudierenden werden nun die vorlesungsfreie Zeit nutzen, um ihre Sprachkenntnisse weiter zu verbessern und in kleinen Gruppen Deutschland zu erkunden. Fünf von ihnen haben sich entschieden, auch das Wintersemester am RheinAhrCampus zu verbringen. "Ich habe mich bewusst für ein Auslandsemester in Remagen entschieden, da ich gehört hatte, dass am Campus der internationale Austausch vom Bereich Sprachen/Internationales sehr unterstützt wird", sagt Ketevan Barbakadze aus Georgien und fügt hinzu: "Zudem hat Remagen einen besonderen Charme und ist inzwischen eine zweite Heimat für mich. Ich habe mich sogar entschieden noch ein Semester länger zu bleiben." Selsela Arya, Koordinatorin für die Austauschstudierende im Bereich Sprachen/Internationales des RheinAhrCampus, betont: "Wir begrüßen diesen Entschluss und es ist tatsächlich kein Einzelfall, dass Studierende entscheiden länger zu bleiben. So ist es möglich, viel tiefer in die deutsche Kultur und Sprache einzutauchen."

Bisher haben sich die Studierenden in Online-Vorlesungen zu Themen wie Interkultureller Kommunikation, Internationalem Marketing und Management weiterbilden und mit den deutschen Studierenden austauschen. Unterstützende Aktivitäten auf digitalen Lernplattformen vertieften den Wissenserwerb und den Austausch untereinander. "Dieses digitale Lehrangebot war sehr wichtig für uns, da wir auf diesem Weg auch Kontakt zu anderen Studierenden knüpfen konnten", sagt Kidis Sako aus Albanien.

https://www.youtube.com/playlist?list=PLHRUZ44fDfpEWsCdjm58vz0JoRG1iuM75

Artikel kommentieren

Kommentar von Ketevan Barbakadze
Hallo,
Where can I get the copy of the article? I mean, Where can I buy your magazine or newspaper?
Thanks in advance