Der Tag nach dem Starkregen

Altstadt räumt auf - L238 zwischen Roetgen und Rott frei

Altkreis Monschau. Auch der Altkreis Monschau und insbesondere die Altstadt in Monschau haben Schäden auf Grund der Unwetterlage davon getragen. Im Bereich von Camping- und Zeltplätzen war eine Evakuierung nötig und in der Turnhalle Konzen wurde eine Notunterkunft eingerichtet. 60 Menschen haben dort die Nacht verbracht.

Sabine Andres von der Stadt Monschau erklärt: „In der Nacht zu Donnerstag hat es zahlreiche Feuerwehreinsätze gegeben, wobei die überwiegende Zahl durch vollgelaufene Keller verursacht war.“ Einsatzschwerpunkte waren die Altstadt Monschau, Mützenich und Konzen.

Bereits am heutigen Morgen konnte auf Grund von sinkenden Pegelständen mit der Schadenaufnahme begonnen werden. Die Mitarbeiter des Bauhofs beseitigen seit dem frühen Morgen die Straßen und Nebenanlagen von mitgeschwemmtem Geröll. Sabine Andres weist darauf hin, dass die gestern erfolgte Straßensperrung in der Laufenstraße noch aufrecht erhalten werden muss: „Das Pflaster der Laufenstraße vom Amtsgericht bis Höhe Rotes Haus ist zerstört oder ausgespült worden und muss erneuert werden. Die Wiederherstellung der Fahrbahn einschließlich Nebenanlagen wird voraussichtlich Mitte nächster Woche fertiggestellt sein.“

In der Altstadt selber waren die Bewohner am Morgen noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Uschi Bongard-Gilleßen vom Frisierstübchen „Er Loof“ in der Laufenstraße sagt, dass sie sowas in den 23 Jahren, in denen sie ihren Salon betreibt, noch nicht erlebt hat: „Mein Keller war bis unter die Decke voll mit Wasser, ich hatte keinen Strom und die Heizung funktioniert nicht mehr.“ Trotz der Schäden ist sie sicher, dass man noch Glück im Unglück hatte. „Ich bin einfach froh, dass hier keine Menschen zu Schaden gekommen sind und hoffe, dass ich nun alles schnell wieder aufgeräumt und repariert bekomme“, sagt sie.
Auch das Stadthaus am Holzmarkt von Werner Maaßen wurde von den Wassermassen nicht verschont. „Wir haben hier von gestern 23 Uhr bis heute Morgen halb sechs gearbeitet, um alles wieder sauber zu bekommen“, erklärt er. Auch die Straße vor dem Stadthaus wurde stark beschädigt. Die Stadt sei bereits informiert und Maaßen hofft auf eine schnelle Lösung, da er bereits morgen neue Gäste erwarte.

Bürgerinfo für Mulartshütte

Die Lage in der Gemeinde Roetgen ist weiterhin angespannt. Die L238 zwischen Roetgen und Rott ist inzwischen wieder freigegeben. Auch die Brücke in Rotterdell und der Mühlenstraße ist wieder einseitig befahrbar. Dagegen ist die Brücke in Mulartshütte (Richtung Vennwegen) nicht mehr passierbar. Um 15 Uhr findet am Bürgerhaus in Mulartshütte eine Bürgerinformationsveranstaltung statt. Hier informiert Bürgermeister Jorma Klauss über den aktuellen Stand der Einsatzlage und das weitere Vorgehen. Die Gemeinde organisiert aktuell Container für Sperrgut, die im Gemeindegebiet verteilt werden sollen. Die Gasversorgung ist aktuell teilweise eingeschränkt. Die Regionetz arbeitet auch hier an einer Lösung. Aktuell laufen rund 90 aktive Einsätze im Gemeindegebiet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.