Alte Molkerei in neuen Händen

Sigrid Schmitz übergibt kultige Gaststätte an Lutz Schell

Höfen. »Ich habe 13 Jahre lang viel Zeit und Herzblut in die Alte Molkerei gesteckt und ich bin stolz darauf, welchen Stellenwert die Gaststätte in der Region genießt.« Sigrid Schmitz tritt ab.

Seit August 2007 führte sie das beliebte Ausflugslokal am Nationalparktor - anfangs war sie auch für den touristischen Bereich des Gebäudes zuständig. »Auch wenn es oft stressig war, so bereue ich keinen einzigen Tag hier«, geht Schmitz mit einem lachenden und weinenden Auge. Dabei seien ihr die Touristen, die nach einer Wanderung einkehrten oder aber den Urlaubstag dort ausklingen ließen, ebenso lieb wie die vielen Einheimischen, die zu Stammgästen in der »Alten Molkerei« geworden sind.

Sigrid Schmitz, die von Tochter Sarah Gohlke unterstützt wird, ist froh, in Lutz Schell einen erfahrenen Nachfolger gefunden zu haben. »Eine tolle Location an einem hervorragenden Standort«, hat Schell, der seit 2014 das Hotel Horchem in der Monschauer Altstadt betreibt, die Gelegenheit genutzt, ein weiteres Standbein aufzubauen. »Ich vertraue auf den guten Ruf, das tolle Team und das bewährte Konzept meiner Vorgängerin«, versichert Schell. Als besonderes Highlight hat er künftig belgische Biere und eine Gin-Karte im Angebot. Seine Mitarbeiter seien noch flexibler einsetzbar, je nachdem, wo gerade Personal gebraucht werde. Die Federführung in Höfens guter Stube obliegt Ralf Kaulen. Und der wirbt schon jetzt für bewährte Veranstaltungen wie das Altweiber-Frühstück, zu dem man sich anmelden kann.

Zunächst aber wird angestoßen mit vielen alten und neuen Kunden von Sigrid Schmitz und Lutz Schell - am Freitag, 31. Januar, ab 17 Uhr. Das neue Team muss sich dann am Samstag, 1. Februar, bewähren, wenn die »Alte Molkerei« unter neuer Führung um 18 Uhr zum ersten Mal aufgeschlossen wird.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.