Stabwechsel bei der Musikschule

Harry Brandts leitet Monschauer Musikschule

Monschau. Synergien nutzen und die Zusammenarbeit mit den Vereinen ausbauen: Das möchte der neue Leiter der Musikschule Monschau, Harry Brandts.

Viele Jahre stand er dem Jugendorchester Roetgen vor, aktuell dirigiert er den Musikverein »Harmonie« Kalterherberg, die Swing- und Showband Melano sowie das IndeMusik-Orchester aus Kornelimünster. »Mein Herz hängt an der Blasmusik«, unterstreicht Harry Brandts und so musste er auch nicht lange zögern, als der Vorstand der Musikschule Monschau um ihn warb.

Brandts, 54-jährig aus Roetgen, koordiniert künftig zwölf Dozenten, die 140 Schüler aus dem Monschauer Land an 14 Instrumenten ausbilden. »Die klassischen Instrumente für Blasmusik und Spielleute sind darunter, aber auch Gitarre, Klavier oder Gesang«, unterstreicht Axel Jansen, der als Leiter der Musikschule ausscheidet, dieser aber als Musikpädagoge erhalten bleibt. Er hat die Musikschule 15 Jahre geleitet und war im Vorjahr noch einmal kommissarisch eingesprungen.
»Wir betreiben eine gute Individualförderung, müssen die Vereine aber künftig besser einbinden«, gesteht Margareta Ritter ein, die Vorsitzende der Musikschule ist. Da komme der bestens vernetzte Brandts gerade recht.

Keine Konkurrenz zu Musikvereinen

Brandts selbst wird Ausbilder für Saxophon und Klarinette sein, außerdem wird er die Bläserklasse am St. Michael-Gymnasium Monschau leiten. Auch dort möchte er eine intensivere Zusammenarbeit pflegen, um die Jugendlichen bestmöglichst für Instrumente zu begeistern.

Dabei stehe man in keinerlei Konkurrenz zu den etablierten musiktreibenden Vereinen der Region. »Wir bilden nur aus, wir haben kein eigenes Orchester«, so Jansen. Und Brandts ergänzt: »Wir haben doch alle das gleiche Ziel - bei möglichst vielen Kinder und Jugendliche die Freude am Musizieren zu entfachen.«

Monatlich 47 Euro sind für eine 25-minütigen Instrumentalausbildung zu bezahlen - Vereinsmitglieder zahlen 41,25 Euro. Für Geschwisterkinder gibt es Rabatte.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Erneut Corona-Fälle in Cochem-Zeller Reha-Klinik

Cochem. In einer Reha-Klinik im Landkreis Cochem-Zell wurden zwei Personen positiv auf das Corona-Virus getestet, wovon eine Person im Landkreis wohnhaft ist und daher in hiesiger Statistik geführt wird. Das teilte die Kreisverwaltung Cochem-Zell soeben mit. Alle Kontaktpersonen seien umgehend ermittelt und von den jeweils zuständigen Gesundheitsämtern in Quarantäne versetzt worden. Pressesprecherin Selina Höllen: "In enger Abstimmung mit der Klinik und dem Gesundheitsamt werden derzeit alle Patienten der Klinik auf das Virus getestet."Erst vor rund zwei Wochen waren ebenfalls in einer Reha-Klinik in Bad Bertrich das Corona-Virus festgestellt worden. Insgesamt neun Patienten sowie Mitarbeiter des "Median Reha-Zentrums" Bad Bertrich waren positiv auf das Coronavirus getestet worden. Unterdessen wird mehr und mehr die Frage diskutiert ob es vertretbar war, die Corona-Teststation in Cochem zu schließen. Die Kreisverwaltung Cochem-Zell hatte heute bekannt gegeben, dass wegen der stark rückläufigen Anzahl an Testungen, die Teststation im Innenhof der Kreisverwaltung nach dem 2. Juni eingestellt werde. In dieser Woche seien "nur" noch insgesamt 28 Personen getestet worden.In einer Reha-Klinik im Landkreis Cochem-Zell wurden zwei Personen positiv auf das Corona-Virus getestet, wovon eine Person im Landkreis wohnhaft ist und daher in hiesiger Statistik geführt wird. Das teilte die Kreisverwaltung Cochem-Zell soeben mit.…

weiterlesen