Himmelsleiter wird ein einziges Nadelöhr

Giganten für den Münsterwald sind im Anmarsch

Roetgen. Jetzt wächst im Münsterwald zusammen, was die Windparkgegner unbedingt verhindern wollten, aber Stawag und Projektentwickler „juwi“ sich zum Ziel gesetzt haben: Die Windräder sind im Anmarsch, die Vorarbeiten für eine veränderte Verkehrsregelung auf der Himmelsleiter seit ein paar Tagen abgeschlossen.

von Günther Sander

Die Autofahrer in Richtung von der Eifel nach Aachen und umgekehrt müssen sich anders orientieren, mit einem Nadelöhr vorlieb nehmen. Ab 5. März soll eine Ampelanlage den Verkehr regeln und „entkrampfen“.

Viele Jahre haben die Windparkgegner alles unternommen, um die Errichtung der geplanten riesigen Giganten zu verhindern (wir berichteten ausführlich), um der Tierwelt den Aufenthalt im Münsterwald gefahrlos zu sichern, am Ende hat es nicht gereicht. Die Windräder kommen, sie sollen später 12 500 Haushalte pro Jahr mit dem nötigen Strom versorgen. So sieht es die Planung von Stawag und Projektentwickler „juwi“ vor, ab diesem Herbst ist mit der Inbetriebnahme der Anlage zu rechnen.
Derzeit ist es kein Vergnügen, die Himmelsleiter in beiden Richtungen zu befahren. Mal geht es links, mal rechts herum. Schilder, Schilder, Änderungen. Und Baufahrzeuge unterstreichen, hier tut sich was. Eine Ampelanlage wird mit Sicherheit keine große Verbesserung bringen, denn 24 Stunden lang ist die Himmelsleiter eine stark befahrene Straße, auf der man nun Verkehrseinschränkungen in Kauf nehmen muss. Besonders durch die Ein- und Ausfahrten in bzw. aus dem Wald dürfte es nicht gerade fließend zugehen. Derzeit sind die Ein- und Ausfahrten nahezu fertig.

Abgeschlossen sind zudem wichtige Vorarbeiten wie die Rodung einer großen Waldfläche, auf der die „Riesen“ installiert werden. Über 10 000 Bäume wurden 2017 bisher schon dafür gefällt, doch dann ruhte die Arbeit. Bei den Windparkgegner keimte Hoffnung auf. Eilantrag, Klage, Rechtsmittel gegen die Maßnahme blieben erfolglos. Die Projektverantwortlichen hatten es hingegen verdammt eilig, ihr Ansinnen in die Tag rasch umsetzen zu können.

Fakt ist nun: Der Windpark ist in der Mache. Die Verkehrsleitung auf der Himmelleiter spricht eine deutliche Sprache: Ein Schilderwald kommt den Autofahrern entgegen. Mal sind es Baken, mal ein Tempolimit, ein Wechsel der Fahrbahn auf die andere Seite, Warnhinweise und damit verbunden Ärgernisse. In Rott wird bereits befürchtet, dass der Verkehr zunehmen wird. Direkt nach Relais Königsberg werden viele Roetgener links abbiegen, um diesen Wirrwarr auf der Himmelsleiter zu umfahren. Umgekehrt dürfte Gleiches passieren. Bleibt nur zu hoffen, dass das Wetter keine großen Kapriolen mehr schlagen wird, denn dann kämen neue Erschwernisse hinzu.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Hetzerath im ganz großen Stil

Hetzerath. „Das hat was Städtisches“, mit diesem Satz fassten Besucher der 950-Jahrfeier Hetzeraths am Wochenende ihren Eindruck zusammen. Für eine 2100-Einwohner-Gemeinde gilt das als höchstes Lob. Zwei Tage lang hat Hetzerath tatsächlich Enormes auf die Beine gestellt und Volksfestatmosphäre geschaffen. Feuer und Famme für Hetzerath  „Feuer und Flamme für unser Dorf“ hatten die Organisatoren als Motto auserkoren. Sie versprachen nicht zu viel. Echte Begeisterung kam bei den Aktiven auf der Bühne rüber und die enge Verbundenheit mit dem Dorf zeigte sich in der Menge und dem echten Interesse der Besucher, die am Samstagabend zur Eröffnung der zweitägigen Jubiläumsfeier das Bürgerhaus und am Sonntag die Straßen füllten. Dem Motto entsprechend zogen sich die Themen Feuer und Licht konsequent durch das Showprogramm zum Start ins Jubiläumswochenende. Die lokalen Akteure wie der Musikverein, der Mandolinenverein, die Garde, der Chor Klangart, ein Percussion-Quintett und der Gospelchor demonstrierten, moderiert von Walter Feltes, wie vielfältig das Mitmach-Angebot in der wachsenden Ortsgemeinde ist. Ein Zeichen für Vielfalt setzten auch die Gäste aus Uganda, die sich zum Schluss des dreistündigen Bühnenprogramms beim Gospelchor „Crossover“ einreihten, das Publikum mit ihrem Schwung von den Sitzen rissen und es nach draußen führten. In nächtlicher Kulisse wirbelte dort ein Artist mit Feuerjonglage atmosphärische Flammenbilder in die schwarze Nacht. Danach wurde es andächtig still zum Zapfenstreich bis um Mitternacht. Zapfenstreich? Noch lange nicht im Sinne von Sperrstunde. Mit Postkutsche und Römerexpress durchs Dorf Am Sonntagmorgen hatten die letzten Partygäste das Bürgerhaus erst vor wenigen Stunden verlassen, als die Ersten ihre Stände aufbauten. Vereine und Gewerbetreibende schufen entlang der Hauptstraße und am Engelshof Anlaufstellen, die das Publikum neugierig machten und einluden. Das von Häusern schützend  eingefasste Rondell „Goldenes Eck“ erwies sich über den Tag als idealer Platz für den Kunsthandwerkermarkt. Die behagliche Atmosphäre machte Lust, sich an den Ständen mit den Kreativen in einen Plausch einzulassen, sich selbst im Schriftsetzen zu versuchen, dem Bienenvolk eines Hetzerather Imkers unter seinen Erläuterungen zuzusehen oder der swingenden Liveband um Werner Knopp hinter dem Gartenzaun zuzuhören. An den Ständen beteiligte sich auch die Delegation aus Uganda. Mitarbeiter des Hetzerather Partnerprojektes Sharing Youth Centre in Kampala hatten Textilarbeiten mitgebracht und boten im Café der Kulturen Speisen an.  Wer das Dorf erkunden wollte, konnte dafür in die Postkutsche oder den Trierer Römerexpress zusteigen und fuhr an Oldtimern und Musikbands vorbei bis zum Engelshof, wo er sich ein Joghurteis aus der Privat-Molkerei gönnte und Kinder das legendäre Riesenkaninchen Willi, Küken und Wildschweine bestaunten. So weit dann doch so dörflich, aber eben auch so schön. Mit professionellem Management der vielen Beteiligten, denen Hand in Hand ein reibungsloser Ablauf gelungen ist, mit Ideenreichtum und Mut zum Großen, hat Hetzerath gezeigt, was geht. Und dabei auch noch die Verbindung von Tradition und Aufbruch geschafft. Text/ Fotos: Sybille Schönhofen„Das hat was Städtisches“, mit diesem Satz fassten Besucher der 950-Jahrfeier Hetzeraths am Wochenende ihren Eindruck zusammen. Für eine 2100-Einwohner-Gemeinde gilt das als höchstes Lob. Zwei Tage lang hat Hetzerath tatsächlich Enormes auf die Beine…

weiterlesen