Auf Bauland sollen Häuser stehen

Strauch. »Wir haben riesige Nachfragen nach Baugrundstücken. Daher müssen wir rasch erschließen, aber dann auch darauf einwirken, dass die Parzellen auch bebaut werden«, so Bernd Goffart.

 58 neue Baugrundstücke entstehen am Rande von Strauch im so genannten Neubaugebiet »Südlich Weißenborn«. Dieses liegt in Verlängerung der Straßen »Amselweg« und »Auf der Hof« bis hinter dem Friedhof. »Nur zwei Grundstücke gehören der Gemeinde, aber viele Privatleute haben bereits Bereitschaft signalisiert, zu verkaufen oder die Parzellen zu bebauen«, ist Simmeraths Bürgermeister Bernd Goffart erfreut. Er wirbt intensiv um neue Einwohner. »Wir können mit unserem Angebot die Nachfrage nicht decken und die Preise steigen stetig. Da ist es künftig nicht mehr akzeptabel, dass erschlossene Grundstücke brach liegen«, stellt Goffart klar. Denn mehr Bevölkerung verteile die Kosten für notwendige Infrastruktur auf mehr Köpfe.

»Das Baugebiet in Strauch umfasst etwa 37000 Quadratmeter - die Bauparzellen sind meist zwischen 600 und 650 Quadratmeter groß«, so Frank Diefenbach, der mit der Weber-Consulting GmbH die Erschließung verantwortet. Neubauten sollen ab August 2022 entstehen. »Das ist wichtig für die jungen Familien im Ort und sorgt für eine Weiterentwicklung und die Zukunftsfähigkeit von Strauch«, weiß Ortsvorsteher Daniel Scheen-Pauls. »Bei der Erschließung künftiger Baugebiete werden wir eine Art Baupflicht einbauen«, erklärt Goffart.

Dreifache Nachfrage für Hasselfuhr

Den Spatenstich in Strauch nutzt Goffart, um noch einmal auch die Notwendigkeit des Baugebietes »Hasselfuhr« in Lammersdorf in den Fokus zu rücken. »Dort werden 60 Grundstücke entstehen - wir haben aber dafür bereits 180 Anfragen von Bauwilligen.«

Auch das Bauen in zweiter Reihe, die so genannte »Hinterland-Bebauung«, soll künftig möglich sein. »Ich hoffe, dass so viele neue Bauplätze entstehen, die wir bislang nicht auf dem Schirm hatten«, hofft Bürgermeister Goffart.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Simmerath hilft mit 10000 Euro

Simmerath. Es war fast wie ein herbstliches Fest, so erzählten viele Besucher vom verkaufsoffenen Sonntag in Simmerath. Den gemütlichen Bummel durch den Ort und die Geschäfte konnte man durch kulinarischen Genuss abrunden - und ihm mit dem abendlichen Open-Air-Konzert ein Sahnehäubchen aufsetzen. Die Spendenaktion »Simmerath hilft« fand mit dem Benefizkonzert der Band »Vennomenal« ihren krönenden Abschluss. Durch den Verkauf von Losen wurden stolze 10.000 Euro eingenommen, die nun an die Flutopfer aus den Nachbarkommunen Schleiden, Stolberg und Roetgen/Mulartshütte gespendet wird. Das beachtliche Spendenergebnis auf der einen Seite, die große Unterstützung und Bereitwilligkeit, für einen guten Zweck zu helfen, auf der anderen Seite, machen aus der Aktion einen vollen Erfolg und zeigen, wie Simmerath zusammensteht.   Durch den Kauf eines Loses konnte man zudem an einem Gewinnspiel teilnehmen, dessen Preise von der Gewerbeverein Simmerath Marketing GmbH & Co KG gesponsert wurde: Weber Grill Genesis II EX-315 GBS inkl. Zubehörpaket - Losnummer: 1656Fernseher LG OLED 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, webOS 6.0 mit LG ThinQ -Losnummer: 04043 x Simmerather Geschenkekarte im Wert von 100 Euro - Losnummern 3040, 3159, 1257 Die Gewinner sollten sich bis zum 8. November per E-Mail an info@gewerbeverein-simmerath.de melden. Unter Vorlage des Gewinnerloses wird dann die Übergabe der Gewinne persönlich abgestimmt. Danach werden die Lose ungültig und die nicht ausgegebenen Gewinne bleiben beim Veranstalter.Es war fast wie ein herbstliches Fest, so erzählten viele Besucher vom verkaufsoffenen Sonntag in Simmerath. Den gemütlichen Bummel durch den Ort und die Geschäfte konnte man durch kulinarischen Genuss abrunden - und ihm mit dem abendlichen…

weiterlesen