2 Kommentare

Bernd Goffart will an die Spitze der Gemeinde Simmerath

CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender stellt sich Mitgliedern

Simmerath. Das Votum der Mitglieder fehlt zwar noch, aber Vorstand und Fraktion der CDU Simmerath haben ein eindeutiges Zeichen gesetzt: Bernd Goffart soll Simmeraths neuer Bürgermeister werden. Einstimmig wurde er für den Mitgliederentscheid am Dienstag, 3. Dezember, um 19 Uhr in der Tenne Eicherscheid nominiert.

»Ich habe Respekt vor der Aufgabe, der ich mich ab Herbst 2020 stellen möchte und weiß, dass ich in große Fußstapfen trete«, unterstreicht Bernd Goffart. Er habe die Entscheidung Hermanns´abgewartet und respektiert, keinesfalls wäre es zu einer Gegenkandidatur gekommen. »Er wusste aber, dass ich bereit stehe, wenn er sich für einen Rückzug entscheidet«, stellt Goffart klar.

Erfahrung in Verwaltung und Führungsfunktion

Der Diplom-Verwaltungswirt bringt reichlich Erfahrung aus mehr als 25 Jahren bei der Stadt Aachen, hat unter anderem das Sonderteam »Flüchtlinge« geleitet und baut aktuell den Bevölkerungsschutz in der Kaiserstadt wieder auf. Der 53-Jährige reißt kurz an, was er als Bürgermeister tun würde: »Die Eifelklinik ist die wichtigste Einrichtung unserer Region. Wir müssen Simmerath zum Wohnen attraktiv gestalten und gleichzeitig gute Rahmenbedingungen für unser Gewerbe schaffen«, so Goffart. Zugleich gelte es aber auch das Ehrenamt zu fördern und die gute Vernetzung, die er in der Partei und Hermanns zu vielen wichtigen Entscheidungsträgern habe, zu nutzen und intensivieren.

»Ich habe immer intensiv und vertrauensvoll mit Bernd Goffart zusammen gearbeitet und bin froh, mit ihm einen Fachmann an der Spitze Simmeraths zu wissen, dem die Bürger ihr Vertrauen geben können«, stellt Amtsinhaber Karl-Heinz Hermanns klar, wen er - nicht nur wegen der Parteizugehörigkeit - unterstützen wird. »Wir, unsere Bürger und Unternehmen, aber auch die vielen Partner brauchen Stabilität und Kontinuität.«

Zunächst will der Familienvater aus Kesternich am 3. Dezember die knapp 500 CDU-Mitglieder im Gemeindegebiet von sich überzeugen - am 13. September dann die Mehrheit der Bevölkerung.

Artikel kommentieren

Kommentar von Dirk
Somit darf die CDU nicht mehr das Rathaus Leiten. Hermanns war Top, Goffart wird Flopp!
Kommentar von Stolz
Aber bitte nicht Herr Goffart. Welch unschöne Gedanke. Aber das wird die CDU merken und somit stimmen einbüßen. Auch die meine. Besserer Kandidat wäre Herr Poschen! Mit Goffart gehen wir den Bach runter