1 Kommentar

Unterschriftenaktion trifft auf riesige Resonanz

Bemühungen um den Erhalt der Radiologie in der Eifelklinik

Simmerath. Genau vor einem Monat haben die Bürgermeister/in der Kommunen Simmerath, Monschau, Roetgen, Nideggen und Hürtgenwald zur Unterschriftenaktion zum Erhalt der Radiologie in der Eifelklinik aufgerufen, gemeinsam mit dem Förderverein der Eifelklinik, dem Komitee „Rettet das Krankenhaus“ und dem Krankenhausbeirat. Bis zum heutigen Tag sind nahezu 10.000 Unterschriften bei der Gemeinde Simmerath eingegangen.

Dies zeigt deutlich, wie sehr das Thema die Bevölkerung in unserer Region bewegt. Daher wird die Unterschriftenaktion, die ursprünglich bis Ostern angekündigt war, verlängert bis Anfang Mai 2019.

Alle bis dahin eingehenden Unterschriftlisten werden berücksichtigt und danach an die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein übergeben. Die Unterschriftslisten liegen weiterhin aus in den Rathäusern der
beteiligten Kommunen oder stehen unter www.simmerath.de zum Download bereit. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Thema.

Falls Sie sich noch nicht an der Unterschriftenaktion beteiligt haben, können Sie dies noch tun, wenn Sie für den Erhalt des Radiologischen MVZs in Simmerath sind. Versuchen Sie gemeinsam mit allen
Beteiligten, gegen die Benachteiligung des ländlichen Raumes, die sich in diesem Vorgehen der KVNO deutlich zeigt, vorzugehen. Dies geschieht insbesondere auf dem Rücken der Kranken, der älteren
Menschen, der Alleinstehenden, die jetzt wieder darauf angewiesen sind, mit dem ÖPNV unzumutbar lange unterwegs zu sein, auch wenn sie akut erkrankt oder womöglich verletzt sind.

Bitte helfen Sie mit, dass die Eifelregion Gehör findet und die KVNO den Widerspruch gegen die Zulassung der ambulanten Radiologie für gesetzlich Versicherte in der Eifelklinik Simmerath wieder zurück nimmt!

Artikel kommentieren

Kommentar von Cremers, Jozef
Wann hört es endlich auf, die Wirtschaftlichkeit, über die Menschlichkeit zu stellen???