red/be

Gastgeber der ersten Stunde gewinnt Schoppen-Wettbewerb

Kreis Bernkastel-Wittlich. Seit 20 Jahren wird der Gastronomie-Weinwettbewerb „Der Beste Schoppen Mosel“ ausgetragen. Dieses Jahr geht der Hauptpreis an einen Gastgeber, der sich von Beginn an dem Qualitätstest stellt: Frank Weiler vom „Natur Pur Hotel Maarblick“ in Meerfeld erzielte die beste Gesamtwertung im Test der offenen Ausschankweine und wurde dafür, gemeinsam mit anderen erfolgreichen Schoppenwirte, in der Weinbrunnenhalle in Kröv ausgezeichnet.

Bereits im Juni und Juli wurden insgesamt 1.316 Weine von 257 Weinerzeugern bewertet. 179 gastronomische Betriebe von Mosel, Eifel und Hunsrück und andere mehr hatten ihre Schoppenweine zum Wettbewerb eingereicht. Diese wurden in einer Vor- und einer Finalrunde nach einem 7-Punkte-Schema verdeckt probiert und bewertet. 1.148 erhielten in der Folge das offizielle Prüfsiegel „Der Beste Schoppen Ausgezeichnet“.

Frank Weiler, der seit 1999 seine Schoppenweine zum Wettbewerb einreicht, nahm bei der Siegerpräsentation in Kröv den mit 1.000 Euro dotierten Hauptpreis der Volks- und Raiffeisenbanken der Region entgegen. Die Schoppenweinauswahl in dem von Frank und Irina Weiler geführten und insbesondere bei Gästen aus Nordrhein-Westfalen beliebten Hotel in der Vulkaneifel überzeugte die Prüfer in Vor- und Finalrunde. Zudem werden zwei der Siegerweine aus den elf Wettbewerbskategorien im „Natur Pur Hotel Maarblick“ angeboten.

Auch im "Hotel Moselauen" in Bernkastel-Kues werden „hervorragende Schoppenweine“ serviert. Manfred Kölchens gewann mit seinem Schoppenweinangebot - darunter ein Siegerwein - den Preis des DEHOGA im Wert von 500 Euro, der ihm von Präsident Gereon Haumann überreicht wurde.

Der Preis der Moselweinwerbung im Wert von 300 Euro ging an Dirk Kettermann von „Kettermann’s Restaurant“ in Bernkastel-Kues, der mit seiner Auswahl an offenen Weinen inklusive eines Siegerweines den dritten Platz erreichte. Mosel-Weinkönigin Kathrin Hegner und Moselwein e.V.-Vorstandsmitglied Henning Seibert überreichten den Preis.

Über den Titel „Neuentdeckung des Jahres“ und den damit verbundenen Preis des Gerolsteiner Brunnens im Wert von 500 Euro - überbracht von den Gebietsleitern Andreas Wonner und Matthias Schumacher - freute sich Matthias Lay, „Weinstube-Straußwirtschaft Lay“ in Pünderich. Als bestes „Weingut mit angeschlossener Gastronomie“ wurde die „Weinstube und Gästehaus Apel“ in Nittel mit dem Preis von Spiegelau Kristallglas im Wert von 500 Euro geehrt.

 

Mehr als bloß Tischwein

Die prämierten Weine erkennt der Gast im Lokal an den Siegeln „Der Beste Schoppen“ in der Weinkarte und auf den Flaschen. Die „Häuser der Besten Schoppen“ haben mindestens drei Jahre im Wettbewerb für mindestens zwei Drittel ihrer Schoppenweine Auszeichnungen erhalten und sind mit einer speziellen Plakette gekennzeichnet. Diese Plakette „Haus der Besten Schoppen“ erhielten 2018 erstmals vier Lokale: "Weinstube-Straußwirtschaft Lay" in Pünderich, Winzerhotel-Restaurant "Zum Moselstrand" in Briedern, "Stephan's Weinstube" in Beilstein sowie "Weinstube-Gästehaus Knaup" in Treis-Karden.

Die Bedeutung guter Schoppenweine stellte Michael Horper, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, in seiner Begrüßungsansprache heraus: "Schoppenweine müssen schmecken und dazu animieren, ein weiteres Glas zu bestellen" - der erste Eindruck sei der entscheidende. Weitere Vertreter aus Weinwirtschaft, Gastronomie und Tourismus würdigten in ihren Redebeiträgen die Erfolgsgeschichte des „Besten Schoppen-Projektes“ an der Mosel.

Henning Seibert, stellvertretender Vorsitzender der Moselweinwerbung, unterstrich den Imagegewinn durch die guten Basisweine. Und auch Heribert Gröber vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau bestätigte „eine sehr positive Entwicklung der Weinqualität" und sieht den Schoppenwettbewerb als Vorteilsbringer für alle beteiligten Branchen.

Die Band "Borrowed Tunes" begleitete das Festprogramm und unterhielt die Gäste auch zum anschließenden "Get together" bei Siegerweinen und kleinen Speisen. Dass der Schoppenwettbewerb zu einer beliebten Plattform für den branchenübergreifenden Kontakt geworden ist, zeigte sich auch am zwanglosen Austausch zwischen Gastgebern und Winzern.

Weitere Infos zum Kooperations-Projekt der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Industrie- und Handelskammer Trier, DLR Mosel, DEHOGA Rheinland-Pfalz und Moselwein e.V. sowie alle ausgezeichneten Betriebe und die prämierten Weine finden sich unter www.derbesteschoppen.de.   

 

Hier die Siegerweine in den elf Weinkategorien und die entsprechenden Lokale:

Elbling trocken: 2017 Bruttiger Elbling Qualitätswein trocken, Weingut Klein-Götz in Bruttig-Fankel; im Ausschank im Gasthaus Zur Burg Bischofstein, Münstermaifeld; Rathaus-Café Dören, Bruttig-Fankel, Straußwirtschaft Zum Weinfass, Bruttig-Fankel.

Elbling halbtrocken: 2017er Elbling Classic, Weingut Hubertus M. Apel in Nittel; im Ausschank im Hotel-Restaurant Klosterschenke in Trier-Pfalzel; Kucher’s Landhotel, Darscheid; Natur Pur Hotel, Meerfeld, sowie in Weinstube und Gästehaus Apel, Nittel.

Rivaner trocken: 2017 Rivaner Qualitätswein trocken, Weingut Marmann-Schneider in Schweich; im Ausschank in Marmann’s Gastronomie, Klausen.

Rivaner halbtrocken: 2017 Müller-Thurgau Qualitätswein halbtrocken, Weingut Justen-Kiebel in Kinheim; im Ausschank im Landhaus Sonnenhof, Adenau.

Weiße Burgundersorten trocken: 2017 Nitteler Rochusfels Grauer Burgunder Qualitätswein trocken, Weingut Hubertus M. Apel in Nittel; im Ausschank in Weinstube und Gästehaus Apel, Nittel.

Weiße Burgundersorten halbtrocken: 2017 Chardonnay Qualitätswein, Weingut Oster-Franzen in Bremm; im Ausschank im Mosellandhaus Hotel Oster, Ediger-Eller.

Riesling trocken: zwei punktgleiche Siegerweine: 2017er Bullayer Graf Beißel Herrenberg Riesling Hochgewächs trocken, Weingut Sturm-Pargen in Bullay; im Ausschank im Speiselokal Sturm-Pargen, Bullay; sowie 2017 Merler Adler Riesling Qualitätswein trocken, Weingut Albert Kallfelz in Zell-Merl; im Ausschank im Weinhaus Hubertus, Koblenz.

Riesling halbtrocken: 2017er Bernkasteler Kurfürstlay Riesling Qualitätswein halbtrocken, Weingut Norwig-Schreiber in Burgen; im Ausschank im Restaurant Kettermann’s in Bernkastel.

Riesling fruchtsüß: 2017er Riesling Qualitätswein, Weingut Theisen in Nehren; im Ausschank im Rathaus-Stübchen, Ediger-Eller.

Rosé/Weißherbst/Blanc de noir: 2017 Spätburgunder Qualitätswein feinherb, Weingut Pichterhof in Kinheim; im Ausschank im Hotel-Restaurant Pohl, Kinheim.

Rotwein: 2016 Spätburgunder Qualitätswein trocken, Weingut Rosenhof in Maring-Noviand; im Ausschank im Hotel Moselauen, Bernkastel-Kues, und Natur Pur Hotel, Meerfeld.

Foto: FF 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.