Verbundkrankenhaus Bernkastel / Wittlich bittet um Hilfe

Material dringend benötigt

Kreis Bernkastel-Wittlich. Auf einen Hilferuf des Verbundkrankenhauses macht der Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich in einer Mail an seine Mitglieder aufmerksam. Das Krankenhaus bittet dringend um Mithilfe bei der Suche nach Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel zur weiteren Vorbereitung auf einen stark erhöhten Bedarf in der Klinik.

"Die aktuell noch gute Ausstattung kann in dieser dynamischen Situation bei stark steigenden Patientenzahlen schnell an ihre Grenzen stoßen", heißt es u.a. in dem Schreiben.Benötigt werden:

  • Atemschutzmasken FFP2, FFP3 (unbenutzt, original verpackt und zertifiziert)
  • Mundschutz mehrlagig (unbenutzt, originalverpackt)
  • Hand-Desinfektionsmittel (unbenutzt und originalverpackt)
  • Einmalhandschuhe (alle Größen, unbenutzt und originalverpackt)
  • Schutzbrillen/Visiere (unbenutzt, originalverpackt)


Das Krankenhaus freut sich auf eine Kontaktaufnahme zur Vorabstimmung per E-Mail unter: info@verbund-krankenhaus.de

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Corona-Ausbruch in "Ebernach": Zwei weitere Tote

Cochem. Der gravierende Ausbruch des Corona-Virus im Behindertenheim »Kloster Ebernach« (wir berichteten) verschlimmert sich weiter. Nach Informationen des Cochemer WochenSpiegel sind mittlerweile 19 Bewohner und schon 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen. Am Wochende starben zwei weitere Bewohner. Damit sind insgesamt vier Bewohner des Behindertenheims an Corona gestorben.  Dabei waren die Verantwortlichen der Behinderteneinrichtung vor rund einer Woche noch optimistisch und hatten in einem Interview mit dem WochenSpiegel davon gesprochen, dass es »zu einer Eindämmung des Ausbruchs gekommen« sei. Damals waren lediglich vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Mittlerweile (Stand Montag) bestätigt die Kreisverwaltung bereits 16 betroffene Fälle beim Personal der Behinderteneinrichtung.  Neben dem Kloster Ebernach sind noch weitere Einrichtungen im Kreis Cochem-Zell vom Coronavirus betroffen. Nach Auskunft der Kreisverwaltung Cochem-Zell zählen dazu das Seniorenzentrum Seeblick Ulmen (drei Bewohner/innen), das Seniorendomizil Eifel Düngenheim (vier Bewohner/innen und drei Mitarbeiter/innen), St. Martin, Düngenheim (ein Bewohner/in) die Kita »Arche Noah« Düngenheim (ein Kind) sowie die Kita in Blankenrath (ein Erzieher/in). Seit Ausbruch des Coroavirus haben sich im Kreis Cochem-Zell 1195 Menschen infiziert. 20 davon starben an dem aggressiven Virus. Unterdessen läuft die Impfung weiter. Bis zum Montag waren 1502 Cochem-Zeller gegen das Virus geimpft. Der gravierende Ausbruch des Corona-Virus im Behindertenheim »Kloster Ebernach« (wir berichteten) verschlimmert sich weiter. Nach Informationen des Cochemer WochenSpiegel sind mittlerweile 19 Bewohner und schon 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter…

weiterlesen