StB

Von Teamplayern und Pioniergeist

Neue Ärzte am Verbundkrankenhaus Bernkastel-Wittlich

Kreis Bernkastel-Wittlich. In einem Festakt wurden zwei neue Chefärzte in der Verbundklinik eingeführt: Harald Binczyk wurde als Chefarzt für Viszeralmedizin / Gastroenterologie am Wittlicher Klinikstandort berufen und Prof. Dr. Rolf Dein ist neuer internistischer Chefarzt im Cusanus Krankenhaus in Bernkastel-Kues. Sein Amtsvorgänger Dr. Jürgen Tönges wurde feierlich verabschiedet.

Dr. Jürgen Tönges hatte im Oktober 2017 die chefärztliche Leitung der Inneren Medizin in der Bernkasteler Klinik abgegeben. In der Nachfolge von Dr. Bertil Oser führt er seitdem gemeinsam mit Dr. Eckhard Müller die ebenfalls im Krankenhaus ansässige Schwerpunktpraxis für Diabetologie und Nephrologie. Nur das Weiterbildungsjahr in Mainz unterbrach seine fast 30jährige ärztliche Tätigkeit in den Kliniken des Verbundkrankenhauses. "Sie prägten als leitender Arzt und Chefarzt die erfolgreiche Entwicklung der Inneren Abteilung wesentlich mit", führte ctt-Geschäftsführer Dr. Günter Merschbächer in seiner Ansprache aus. Er lobte die Tönges auszeichnende Verbindung von medizinisch-fachlicher Kompetenz und menschlicher Zugewandtheit, beschrieb ihn als Menschen, der von seinem Team stets viel verlangte und selbst noch mehr gab. "Sie haben eine hervorragend aufgestellte Abteilung übergeben mit zukunftsrelevanten Spezialisierungen", betonte Merschbächer.

"Kind der Verbundklinik"

Die drei Jahrzehnte hätten auch ihn stark geprägt, entgegnete Dr. Jürgen Tönges in seinen Dankesworten. Er empfinde sich als "Kind der Verbundklinik" und sein Team wie seine zweite Familie. Besonderer Dank ging an diesem Tag an sein Team, die Kollegen an beiden Standorten sowie an Klinikleitung und Trägerschaft, welche neuen Ideen zu Spezialisierungen, wie u.a. zur Diabetische Fußstation oder auch zur Schaffung der geriatrischen Station, stets Raum gaben und sie unterstützten. Es ist aber kein völliger Abschied: Gemeinsame Visitenzeiten auf Station gibt es auch weiterhin. Sein Nachfolger Prof. Dr. Rolf Dein, will das bisherige Konzept nahtlos weiterführen.

Teamplayer und Motivator

"Zuhause ist man, wo das Herz wohnt", beschreibt er sein Gefühl hier gut angekommen zu sein. Gebürtig in Schleswig-Holstein, führte ihn sein Berufsweg bereits an Kliniken in Hamburg, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und zuletzt ins Saarland. Vor dem Wechsel an die Mosel war er als Chefarzt für Innere Medizin in den Marienhauskliniken St. Elisabeth Wadern – St. Josef Losheim am See tätig. Der erfahrene Internist mit den Zusatzbezeichnungen für Palliativmedizin, Notfallmedizin, Medikamentöse Tumortherapie und Spezielle Schmerztherapie passt hervorragend zum medizinischen Leistungsspektrum des Cusanus Krankenhauses. Als Teamplayer und Motivator mit viel Erfahrung und Elan übernimmt Prof. Dein nun den Staffelstab zur Weiterentwicklung der Inneren Medizin am Standort Bernkastel-Kues.

Pionierschritte

Indessen unternimmt man am Wittlicher Klinikstandort mit der Berufung von Harald Binczyk zum Chefarzt für Viszeralmedizin / Gastroenterologie Pionierschritte. Die Viszeralmedizin, ein fachübergreifender Bereich von Gastroenterologie und Allgemein- / Viszeralchirurgie, befasst sich mit der konservativen und chirurgischen Versorgung von Erkrankungen im Bauchraum. "Viele reden davon - Sie tun es", brachte Dr. Merschbächer es auf den Punkt, "diese interdisziplinäre Zusammenarbeit wird in der Krankenhauslandschaft nur selten personell und strukturell so klar vereint". Der Anfang 2017 geschaffene Bereich steht unter der gemeinschaftlichen Leitung von Dr. Cem Atamer (Viszeralchirurgie) und Harald Binczyk (Gastroenterologie). "Die Einführung der Viszeralmedizin brachte tiefgreifende Änderungen im Klinikalltag mit sich", betonte Binczyk, der sich für die bisherige Unterstützung bei der Konzeptentwicklung und -umsetzung herzlich bedankte. Auch wenn die bisherige erfolgreiche Entwicklung Grund für Zufriedenheit gibt, "so müssen wir weiterhin schauen, was noch verbessert und wo noch optimiert werden kann", so der neue Chefarzt. Er ist sich sicher, dass es im Team gelingen wird.          

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Hetzerath im ganz großen Stil

Hetzerath. „Das hat was Städtisches“, mit diesem Satz fassten Besucher der 950-Jahrfeier Hetzeraths am Wochenende ihren Eindruck zusammen. Für eine 2100-Einwohner-Gemeinde gilt das als höchstes Lob. Zwei Tage lang hat Hetzerath tatsächlich Enormes auf die Beine gestellt und Volksfestatmosphäre geschaffen. Feuer und Famme für Hetzerath  „Feuer und Flamme für unser Dorf“ hatten die Organisatoren als Motto auserkoren. Sie versprachen nicht zu viel. Echte Begeisterung kam bei den Aktiven auf der Bühne rüber und die enge Verbundenheit mit dem Dorf zeigte sich in der Menge und dem echten Interesse der Besucher, die am Samstagabend zur Eröffnung der zweitägigen Jubiläumsfeier das Bürgerhaus und am Sonntag die Straßen füllten. Dem Motto entsprechend zogen sich die Themen Feuer und Licht konsequent durch das Showprogramm zum Start ins Jubiläumswochenende. Die lokalen Akteure wie der Musikverein, der Mandolinenverein, die Garde, der Chor Klangart, ein Percussion-Quintett und der Gospelchor demonstrierten, moderiert von Walter Feltes, wie vielfältig das Mitmach-Angebot in der wachsenden Ortsgemeinde ist. Ein Zeichen für Vielfalt setzten auch die Gäste aus Uganda, die sich zum Schluss des dreistündigen Bühnenprogramms beim Gospelchor „Crossover“ einreihten, das Publikum mit ihrem Schwung von den Sitzen rissen und es nach draußen führten. In nächtlicher Kulisse wirbelte dort ein Artist mit Feuerjonglage atmosphärische Flammenbilder in die schwarze Nacht. Danach wurde es andächtig still zum Zapfenstreich bis um Mitternacht. Zapfenstreich? Noch lange nicht im Sinne von Sperrstunde. Mit Postkutsche und Römerexpress durchs Dorf Am Sonntagmorgen hatten die letzten Partygäste das Bürgerhaus erst vor wenigen Stunden verlassen, als die Ersten ihre Stände aufbauten. Vereine und Gewerbetreibende schufen entlang der Hauptstraße und am Engelshof Anlaufstellen, die das Publikum neugierig machten und einluden. Das von Häusern schützend  eingefasste Rondell „Goldenes Eck“ erwies sich über den Tag als idealer Platz für den Kunsthandwerkermarkt. Die behagliche Atmosphäre machte Lust, sich an den Ständen mit den Kreativen in einen Plausch einzulassen, sich selbst im Schriftsetzen zu versuchen, dem Bienenvolk eines Hetzerather Imkers unter seinen Erläuterungen zuzusehen oder der swingenden Liveband um Werner Knopp hinter dem Gartenzaun zuzuhören. An den Ständen beteiligte sich auch die Delegation aus Uganda. Mitarbeiter des Hetzerather Partnerprojektes Sharing Youth Centre in Kampala hatten Textilarbeiten mitgebracht und boten im Café der Kulturen Speisen an.  Wer das Dorf erkunden wollte, konnte dafür in die Postkutsche oder den Trierer Römerexpress zusteigen und fuhr an Oldtimern und Musikbands vorbei bis zum Engelshof, wo er sich ein Joghurteis aus der Privat-Molkerei gönnte und Kinder das legendäre Riesenkaninchen Willi, Küken und Wildschweine bestaunten. So weit dann doch so dörflich, aber eben auch so schön. Mit professionellem Management der vielen Beteiligten, denen Hand in Hand ein reibungsloser Ablauf gelungen ist, mit Ideenreichtum und Mut zum Großen, hat Hetzerath gezeigt, was geht. Und dabei auch noch die Verbindung von Tradition und Aufbruch geschafft. Text/ Fotos: Sybille Schönhofen„Das hat was Städtisches“, mit diesem Satz fassten Besucher der 950-Jahrfeier Hetzeraths am Wochenende ihren Eindruck zusammen. Für eine 2100-Einwohner-Gemeinde gilt das als höchstes Lob. Zwei Tage lang hat Hetzerath tatsächlich Enormes auf die Beine…

weiterlesen