Vierte Glocke kehrt zurück in Kirche

Manderscheid. Die Pfarrei Manderscheid feierte am Sonntag mit einem Pontifikalamt das 50-jährige Jubiläum ihrer Pfarrkirche und die Weihe der bisher fehlenden vierten Glocke.

Die Geschichtsbücher weisen eine bewegte Geschichte der heutigen 50 Jahre alten Manderscheider Pfarrkirche auf: 1692 die Einweihung einer „neuen“ katholischen Kirche, 1720 nach kompletter Zerstörung durch Brand die Einweihung des Neubaus, der wiederum 1945 durch eine Mine so zerstört wurde, dass er komplett abgerissen werden musste. Allein der Kirchturm blieb bis heute erhalten.

Die neue „Lebensbaumkirche“ wurde am 10. August 1968 eingeweiht. Aus ihrem Taufbecken in der Krypta entwächst ein Lebensbaum in Form einer Säule. Der Lebensbaum durchstößt die Decke und wächst in den Chorraum der Kirche. Seit der kriegsbedingten Abgabe der vierten Glocke 1942 fehlte diese im Glockenturm. Durch die Spendenbereitschaft der Manderscheider konnte sie in Brockscheid neu gegossen werden. Knapp 23.000 Euro kamen in kurzer Zeit, organisiert vom stellvertretenden Vorsitzenden des Kirchengemeindeverbandes, Georg Fox, zusammen.  

Pfarrer Paul Eich und Kooperator Jürgen Fuhrmann, die Verantwortlichen in der Pfarreiengemeinschaft, gestalteten die Jubiläumsfeier gemeinsam mit Prälat Professor Dr. Max Hommens aus Ayl an der Saar, dem ehemaligen Manderscheider Pastor Michael Jaster, den Pfarrern Rudi Heck (Landscheid) und Jonas Weller (Piesport) sowie Diakon Andreas Maria Baumeister (zuletzt Manderscheid, jetzt Gillenfeld). Der Kirchenchor unter der Leitung von Günther Jung sang mit der Missa Arbore Vitae die von dem Manderscheider Komponisten Neumann eigens für die Lebensbaumkirche komponierte lateinische Messe.  

Nach dem Gottesdienst wurde die neue „Franziskusglocke“ eingeweiht. Marianne Röhl, Klaus Metzgeroth und Oliver Simon entlockten als Pate der neuen Orgel derer die ersten Töne. Auch der Musikverein Manderscheid spielte. Bevor die Glocke schließlich an ihren festen Platz kommt, wird sie noch einmal zurück zur Glockengießerei Brockscheid gebracht, um dort für den Einbau in den Glockenturm vorbereitetet zu werden.  

Fotos: FF

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.