Fußball-Oberliga: FSV Salmrohr nimmt 1. FC Saarbrücken II mit 6:1 auseinander

Salmrohr. Der FSV Salmrohr hat einen optimalen Start in die neue Oberliga-Saison erwischt. Nach dem 2:0 zum Auftakt beim Aufsteiger SV Mehring gab es am Samstag ein überzeugendes 6:1 über den 1. FC Saarbrücken II. Präsident Helmut Meeth war begeistert vom "geilen Spiel" des Teams, sieht die Mannschaft genauso wie Coach Patrick Klyk "noch lange nicht bei 100 Prozent".

Imponierend besonders, wie der FSV seine Treffer gegen die Drittliga-Reserve aus dem Saarland heraus spielte und so die 384 zahlenden Besucher im Salmtalstadion regelrecht verzückte. In der 27. Minute schloss Gustav Schulz auf Vorlage von Daniel Petersch eine Bilderbuchkombination ab, vier Minuten vor der Pause nahm Johannes Kühne einen zu kurz abgewehrten Ball der Saarbrücker Hintermannschaft auf und traf volley. Mit dem Halbzeitpfiff legte Dino Toppmöller auf Robin Mertinitz ab, der erstmals für den FSV traf. Der Neuzugang vom SC 07 Idar-Oberstein markierte auch das 4:0 (62.). Nach Foul an Matondo Maikiadi verwandelte Dino Toppmöller in der 69. Minute zum 5:0. Mathias Fischer soll auf der anderen Seite Philipp Hoffmann gefoult haben ? Marc Hümbert besorgte den Saarbrücker Ehrentreffer (79.). Und in der Nachspielzeit schloss Alex Adrian noch eine feine Einzelleistung zum 6:1 ab.

"Wir hatten nur am Anfang bei zwei Standards der Saarbrücker Probleme und ansonsten das Spiel aber im Griff. Ich bin froh, gleich im ersten Heimspiel getroffen zu haben. So kann es weiter gehen. Natürlich wollen wir uns jetzt oben festsetzen und dann mal sehen, was am Ende heraus springt", sagte Angreifer Mertinitz kurz nach dem Abpfiff.

Trainer Klyk sah genau das, was er im Vorfeld eingefordert hatte: "Im ersten Pflichtspiel nach über zwei Jahren im Salmtalstalstadion wollten wir gleich eine Duftmarke setzen und zeigen, dass wir hier eine Macht sind. Ich bin zufrieden, wie meine Mannschaft Fußball gespielt hat und den Gegner auch körperlich bearbeitet hat. Nachdem Saarbrücken anfangs auch seine Qualitäten unter Beweis gestellt hat konnten wir zum richtigen Zeitpunkt zuschlagen."

Enttäuschend aber der Zuschauerzuspruch nach der Rückkehr ins Salmtalstadion, das jetzt (wieder) über einen einwandfreien und sehr gut bespielbaren Rasen verfügt. Nachdem es vierzehn Tage vorher noch rund 800 Besucher beim Stadionfest waren, kamen am Samstag gerade mal 384 Zahlende.

Unter den ersten Fünf in der Tabelle will der FSV unterm Strich landen. Aktuell steht man indes schon da, was das Potenzial des in der Sommerpause noch einmal deutlich verstärkten Kaders vermuten lässt ? auf Platz eins?

Kommenden Samstag, 15.30 Uhr, gastiert der FSV bei der SG 06 Betzdorf, die am Sonntag durch ein 5:4 beim SV Gonsenheim aufhorchen ließ und genauso wie die Elf von Trainer Patrik Klyk mit sechs Punkten aus zwei Spielen da steht.

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.