Klausen: Kommunion auf dem Parkplatz

Andacht trotz Corona-Krise

Klausen. Pater Albert Seul und Dechant Johannes Jaax haben zu einer Auto-Andacht für die Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft Salmtal nach Klausen eingeladen. Rund 200 Menschen haben teilgenommen an der ungewöhnlichen Andacht.

Der Weiße Sonntag ist für die Kommunionkinder ein wichtiger Tag. In Zeiten von Corona muss man allerdings auch hier kreativ sein: Pater Albert Seul und Dechant Johannes Jaax haben zu einer Auto-Andacht für die Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft Salmtal nach Klausen eingeladen. Über 60 Autos mit rund 200 Menschen aus den Dörfern Klausen, Rivenich, Salmtal, Dreis, Hetzerath, Sehlem/Esch und aus dem Heckenland folgten der Einladung und füllten den Parkplatz am Alten Weiher in Klausen.

Eine etwas andere Andacht

Am Eingang des Parkplatz gab es einen Ablaufzettel der Andacht mit Liedern zum mitsingen. Die Freiwillige Feuerwehr Klausen sorgte für die Einweisung und die entsprechenden Sicherheitsabstände. Zudem brachte Pater Albert Seul die Monstranz mit dem Allerheiligsten mit zur Andacht, um den besonderen Tag der Kinder auch unter Corona-Rahmendaten einmalig zu machen. Pfarrer Jaax textete sogar ein Lied für die Auto-Andacht um und statt „Amen“ zu sagen durften die Kinder hupen. Die Fürbitten wurden vom Kommunionkind David aus dem Auto vorgelesen. Am Ende der Andacht gab es für Pater Albert noch eine Premiere: Er segnete zum ersten Mal mit einer Monstranz Autos. Normalerweise segnet er mit der Monstranz nur an Fronleichnam die Menschen und deren Wohnort. Zum Schluss stellten sich die Kommunionkinder mit ihren Kleidern und Anzügen – unter Einhaltung der Sicherheitsabstände – vor die Autos und es wurde noch ein Erinnerungsfoto an diesem denkwürdigen Tag gemacht. Bei der Ausfahrt bekam jedes Kommunionkind noch eine kleine Osterkerze als Erinnerung.

Großer Erfolg

„Das war ein voller Erfolg und auch ein ganz besonderer Tag für mich“, war Kommunionkind David begeistert. „Ich fand es toll, dass dies für uns Kommunionkinder organisiert wurde und wir auch hupen durften“ sagte Kasimir aus Klausen ebenfalls sehr begeistert. „Für mich war es wohl die emotionalste „Messe“ in Zeiten von Corona. Es war ein tolles Gemeinschaftsgefühl“, resümierte Pater Albert. Die komplette Andacht wurde gefilmt und ist kurzfristig auf dem YouTube Kanal der Wallfahrtskirche Klausen verfügbar.

(red).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.