Zum 11. Mal Kandels' Amtssitz erobert

Möhnen erstürmen das Bitburger Rathaus

Bitburg. Die Schnapszahl passt zur närrischen Zeit: Zum 11. Mal musste Joachim Kandels als Bürgermeister den Schlüssel zum Bitburger Rathaus an die Möhnen abgeben.

Und weil das so schön passt, machte der Bürgermeister den Möhnen bei der traditionellen  Rathauserstürmung am Weibersdonnerstag auch Geschenke und verteilte Pins mit Narrennase. Den Möhnen nahm er die Zusage ab, dass sie künftig bei jeder Ratssitzung stündlich die Fenster im Rathaussaal öffnen müssen. Damit legte er den Finger auf eine Wunde: Die Stadt hätte gerne die 35 Jahre alte Lüftungsanlage erneuert, was der Rat jedoch abgelehnt hat.

Um 11.11 Uhr waren die Möhnen gegen das Rathaus vorgerückt. Rund 40 amerikanische Soldaten aus Spangdahlem versuchten den Bürgermeister mit einer Menschenkette zu beschützen, sie mussten gegen die Frauenpower aber einpacken. Der Bürgermeister ergab sich, ließ sich die Krawatte abschneiden und übergab den Schlüssel.

Als Zeichen der geglückten Eroberung hissten die Möhnen einen riesigen Damenschlüpfer mit angehängten Schlipstrophäen am Fahnenmast. Anschließend feierte das närrische Dutzend mit rund 200 Karnevalisten und dem Bitburger Karnevalsverein "Freunde der Bütt" samt Prinzenpaaren die geglückte Machtübernahme im großen Saal. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.