Polizeigewalt in Prüm: Staatsanwaltschaft ermittelt

Video zeigt wie Beamter Festgenommenen tritt und schlägt

Prüm. Die Staatsanwaltschaft Trier hat ein Ermittlungsverfahren gegen einen Beamten der Bundespolizei eingeleitet. Der Polizist soll bei einer Festnahme einen Mann getreten und mit einem Gegenstand geschlagen haben.

Der Staatsanwaltschaft ist am Mittwoch, 11. September, von der Bundespolizeiinspektion Trier ein Video übergeben worden, dass die Festnahme eines Mannes in der Nacht vom 8. auf den 9. September kurz nach Mitternacht auf dem Hahnplatz in Prüm zeigt.  Auf dem Video ist zu sehen, dass einer der Beamten dem Festgenommenen mehrere Schläge mit einem Gegenstand und Tritte versetzt, nachdem dieser aus dem Fahrzeug herausgezogen worden war.

Festnahme war Verfolgungsjagd vorausgegangen

Der Festnahme vorausgegangen war eine Verfolgungsfahrt. Ein Auto mit französischem Kennzeichen hatte sich einer Kontrolle der Bundespolizei auf der Autobahn A60 in der Nähe der deutsch-belgischen Grenze entzogen. Die Beamten nahmen mit zwei Fahrzeugen die Verfolgung auf. Nach einer längeren Verfolgungsfahrt, bei der es zu hohen Geschwindigkeiten und mehrfach zu gefährlichen Fahrmanövern des flüchtenden Fahrzeugs kam, gelang es ihnen, den PKW auf dem Hahnplatz in Prüm zu stoppen. Hierbei kollidierte das Fluchtauto mit einem der Dienstfahrzeuge. Die Beamten nahmen die drei Insassen des Fahrzeugs vorläufig fest. Bei einer Durchsuchung des PKW wurden mehrere Behältnisse mit kleineren Mengen Drogen gefunden. Gegen die Insassen des flüchtenden Fahrzeugs, drei französische Staatsangehörige im Alter von 22 bis 26 Jahren, ist ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen verschiedener Verkehrsdelikte eingeleitet worden. Der Führerschein des Fahrers wurde beschlagnahmt.

Video anonym übermittelt
 
Das Video von der Festnahme war der Polizei in Prüm anonym übermittelt worden. Sein Urheber ist bislang nicht bekannt. Die Ermittlungen zum genauen Hergang der Festnahme, bei der die Festgenommenen Widerstand geleistet haben sollen, stehen noch am Anfang und dauern an. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder sonst Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Prüm unter der Telefonnummer 06551/9420 zu melden.

RED
  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.