Klassischer Start vor 700 Zuschauern

Prüm. Mit großem Applaus von rund 700 Zuschauern sind am Sonntag, 28. Oktober, die Mozartwochen Eifel in der Prümer Basilika eröffnet worden. Zum Auftakt der Konzertreihe, die insgesamt 19 Veranstaltungen umfasst, sang der Kammerchor Westeifel begleitet von der Jungen Philharmonie Bonn. Die Leitung des zweieinhalbstündigen Konzertes hatte Regionalkantor Christoph Schömig übernommen, der auch Leiter des Kammerchors ist. Die Sänger stammen aus dem Gebiet von der belgischen Grenze bis hin nach Mayen. "Fast hundert Kilometer liegen jeweils zwischen uns", sagte Schömig beim anschließenden Empfang in der Schalterhalle der Volksbank. Er bedankte sich bei seinen Musikern und betonte, dass die Vorbereitungen einer Mammutaufgabe gleich kämen, die alle mit Bravour gemeistert hätten. Meisterhaft dargeboten, in den alten edlen Gemäuern der St. Salvator Basilika in Prüm, haben die Künstler das Stück "Der Messias". Es stammt im Original von Händel, Mozart hat es aber als Auftrag 1789 erneut bearbeitet. Und über 200 Jahre später erklingt sein barockes Werk in barockem Ambiente wieder. Auf ihre Weise haben der Kammerchor Westeifel und die Junge Philharmonie die Lebens- und Leidensgeschichte Jesu zu Beginn der Mozartwochen interpretiert. Besonders hervorzuheben sind die Solisten Sabine Zimmermann (Sopran), Christine Wehler (Alt), Patrick Henckens (Tenor) und Julian Redlin (Bass). Mit ehrfurchtvoller, starker Stimme wird die Nacht besungen, in der die Völker wandeln, die erlösende Botschaft klingt umso zuversichtlicher: "wir sterben nicht alle, doch werden wir alle verwandelt" ? so lautet der biblische Text im dritten Teil, der mit einem dreifachen "Amen" beschließt. "Das ist große Klasse, was wir gewohnt sind, wenn wir Kultur anbieten", sagte Verbandsbürgermeister Aloysius Söhngen im Anschluss an das Konzert. Wir sind eine Region geworden, die große Talente birgt, und in der sich Menschen für Kultur engagieren." Dieser Meinung ist auch Marie-Luise Niewodniczanska, die als Vertreterin der Bitburger Brauerei und Kulturliebhaberin ihre Worte an das Publikum richtete. "Am liebsten hätte ich mitgesungen", gibt sie zu. Und gesteht: "Die Prümer haben etwas, was wir in Bitburg nicht haben, eine Basilika, die für eine solche Veranstaltung wie geschaffen ist." Sie freut sich aber auch  auf die folgenden Konzerte, die in "wunderbaren Baudenkmälern wie der Synagoge in Wittlich statt finden." Auch der künstlerische Leiter der Mozartwochen, Georg Mais, sprach von einem "großartigen Start" und wünschte viel Spaß, bei dem, was folgt. Foto: Pressestelle MozartwochenMit großem Applaus von rund 700 Zuschauern sind am Sonntag, 28. Oktober, die Mozartwochen Eifel in der Prümer Basilika eröffnet worden. Zum Auftakt der Konzertreihe, die insgesamt 19 Veranstaltungen umfasst, sang der Kammerchor Westeifel begleitet…

weiterlesen