Waldbrand in steilem, unwegsamen Gelände

Einsatz an der L 249 zwischen Hausen und Blens

Hausen. Die derzeitige Hitze erhöht die Waldbrandgefahr: Mittwochnachmittag, 24. Juli, rückte die gesamte Feuerwehr der Stadt Heimbach aus, um einen Waldbrand in einem steilen, unwegsamen Gelände an der L 249 zwischen Hausen und Blens zu bekämpfen.

Die aufsteigenden Rauchschwaden waren von zahlreichen Bürgern bemerkt worden, die umgehend die Feuerwehr verständigten. Unter Leitung von Peter Kuck rückte gegen 16.40 Uhr die gesamte Stadtfeuerwehr Heimbach zur schnellen Brandbekämpfung aus. "Dabei stellte neben der Steillage vor allem die extreme Hitze die Feuerwehr vor große Herausforderungen. Bei Temperaturen knapp unter 40 Grad Celsius mussten die Kameraden mit Haken, Schaufeln und Löschrucksäcken ausgerüstet zur ersten Brandbekämpfung weit im Berg nach oben vorrücken, um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern", schildert Christian Blumenthal, Pressesprecher der Heimbacher Feuerwehr, die Situation.

Feuerwehrmann musste ärztlich behandelt werden

Zur gleichen Zeit sei mit Unterstützung von drei mit Wassern und Schläuchen beladenen Fahrzeugen aus dem Feuerschutztechnischen Zentrum in Stockheim die Wasserversorgung zur abschließenden Brandbekämpfung aufgebaut worden. Die DLRG-Ortsgruppe Heimbach habe die Versorgung mit Getränken sichergestellt. Christian Blumenthal: "Trotz aller Vorsichts- und Sicherheitsmaßnahmen musste ein Feuerwehrkamerad wetterbedingt ärztlich versorgt werden." Zeitweise war die L 249 voll gesperrt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.