Marco Schmunkamp verteidigt Bürgermeisteramt

Amtsinhaber setzt sich deutlich in der Stadt Nideggen durch.

Nideggen-Schmidt. Marco Schmunkamp aus Schmidt bleibt Bürgermeister der Stadt Nideggen. Er setzte sich bei der Wahl gegen Einzelbewerber Marco Hell mit 84,43 Prozent der Stimmen durch.

Stärkste Kraft im Stadtrat bleibt die CDU - 38 Prozent bedeuten elf Sitze. Es folgen mit jeweils fünf Mandatsträgern die Grünen, SPD und "Menschen für Nideggen". Zwei Sitze bekommen die FDP sowie die Unabhängigen.

Mit knapp 64 Prozent entschieden sich die meisten Wähler für Amtsinhaber Wolfgang Spelthahn als Landrat des Kreises Düren. Das Direktmandat in der Stadt Nideggen geht dabei deutlich an die CDU (42,46%) vor SPD (19,19%) und Grünen (18,64%).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.