Die kompletten Tageseinnahmen werden gespendet!

Kreis Euskirchen. Wer etwas für tumor- und leukämieerkrankte Kinder tun möchte, kann am Donnerstag, 20. Juni, sprichwörtlich seinen Kopf für den guten Zweck hinhalten. Denn an diesem Tag heißt es in gleich vier Friseursalons in Euskirchen, Weilerswist, Zülpich und Lechenich »Waschen, Schneiden, Föhnen« für die Hilfsgruppe Eifel. Die kompletten Tageseinnahmen aus allen vier Geschäften wird Besitzer Mohammed Karwan der Hilfsgruppe spenden.

Doch wie kommt es zu dieser Aktion? Ende 2011 hatte sich Mohammed Karwan hilfesuchend an Willi Greuel, den Vorsitzenden der Hilfsgruppe, gewendet: Sein damals 15-jähriger Bruder war lebensgefährlich an einem Hirntumor erkrankt, der im Irak nicht behandelt werden konnte. Für die lebensrettende Operation in der Düsseldorfer Uni-Klinik musste die Familie die Absicherung der Operationskosten von rund 20.000 Euro nachweisen, um ein Einreise-Visum zu bekommen.Spontan gab die Hilfsgruppe diese Finanzierungsgarantie. »Im Irak hätte der Junge keine Chance gehabt«, sagte Willi Greuel. Dank großer Bemühungen des Ausländeramtes des Kreises Euskirchen bekamen der 15-Jährige und einer seiner Brüder das Visum für die Behandlung in Düsseldorf. Die Operation verlief erfolgreich. Heute absolviert der Junge eine Friseurausbildung, nach deren Abschluss er in den Irak zurückkehrt.

Aus Dankbarkeit über die Genesung seines Bruders, aber auch in Anerkennung für das, was die Hilfsgruppe leistet, veranstaltet Karwan nun das Benefiz-Frisieren. »Es ist unglaublich, was eine so kleine Gruppe alles auf die Beine stellt«, zollt er Willi Greuel und seinen Mitstreitern größten Respekt. Greuel wiederum lobt Karwans Engagement in seinem Heimatland. »Er kümmert sich vorbildlich um seine notleidenden oder kranken Landsleute. Weil es ihm hier gut geht, hilft er im Irak, wo er nur kann.«Nun wünschen sich beide, dass am Donnerstag, 20. Juni, viele Kunden den Friseurbesuch mit der guten Sache verbinden. Geöffnet sind die Karwan-Salons in Zülpich (Bonner Str. 2a), Weilerswist (Kölner Str. 89) und der erst im Mai eröffnete Salon in Erftstadt-Lechenich (Bonner Str. 21) von 9 bis 18 Uhr, in Euskirchen (Oststr. 7) von 9 bis 20 Uhr.

Wofür das Geld verwendet werden soll, weiß Willi Greuel auch schon. »Im September wird die zweite Rate für die von uns finanzierten ambulanten Schwestern fällig, die krebskranke Kinder in ihrem Zuhause pflegen. Und für die St. Nikolaus-Förderschule in Kall muss ein neuer Klein-bus angeschafft werden«, nennt er zwei der aktuell vorrangigen Projekte der Hilfsgruppe.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.