Liebestolle Kröten sind unterwegs

Viele Amphibien werden überfahren - Aufruf zu Tempo 30

Kreis Euskirchen. Tempo 30 - aus Liebe zu den Kröten. Dazu fordern die Naturschutzverbände auf.

Frösche, Kröten und Molche sind wieder unterwegs und kommen aus ihren Winterverstecken. Für sie beginnt bei den lauen Temperaturen die Paarungszeit. Die Amphibien wandern mit Beginn der nassen, lauen Nächte von ihren Überwinterungsorten oft über mehrere Kilometer zu den Laichgewässern. Besonders gute Laichgewässer ziehen mehrere hundert bis einige tausend Amphibien an.

Tod auf der Straße

»Leider überleben viele Amphibien die ersten Tage nach dem Winter nicht«, so Silvia Bender, Abteilungsleiterin Biodiversität beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). »Auf ihrer Wanderung müssen die Tiere oft Straßen überqueren – eine große Gefahr für sie. An manchen Orten sterben bis zu 70 Prozent der kleinen Wanderer bei der Überquerung einer einzigen Straße. Entweder werden sie überfahren oder es tötet sie der Luftdruck, der durch schnell fahrende Autos verursacht wird. Ganze Populationen können auf diese Weise umkommen.« Auch der NABU ruft auf: »Achtung Autofahrer: Kröten und Frösche sind unterwegs in Sachen Liebe.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.