Kreisstraße zwischen Iversheim und Eschweiler wurde verlegt

Für abschließende Arbeiten ist erneute Vollsperrung nötig

Iversheim. Die Baustelle an der Kreisstraße 45 bei Iversheim ist Geschichte. Für rund 300.000 Euro ist die Straße in Richtung Eschweiler auf einer Länge von 170 Metern ausgebaut und verbreitert worden. In der Woche ab Montag, 2. Dezember folgen nun noch Arbeiten vor dem Bahnübergang. Dazu ist erneut eine Vollsperrung nötig.

Die K 45 wurde vom Wachendorfer Weg (K 44) an voll ausgebaut. Die Fahrbahnbreite der K 45 betrug vor dem Ausbau ca. 5 Meter mit nur sehr schmalen Banketten. Größere Fahrzeuge mussten im Begegnungsverkehr notgedrungen auf die Randstreifen ausweichen. Dieser Randbereich war jedoch auf Grund der starken Böschungsneigung sehr schadensanfällig, was zu Rissen führte.

Straße auf 6 Meter verbreitert

Die Standsicherheit der Böschung wurde jetzt dadurch hergestellt, dass die neue Straße in Richtung Hang verlegt wurde. Außerdem wurde die Straße auf 6 Meter verbreitert und erhielt beidseitige Bankette in einer Breite von 1,50 Meter. Unter der Oberbauleitung des Kreises Euskirchen wurden die Arbeiten in Kooperation mit dem Ingenieurbüro IQ Ingenieurgesellschaft Quadriga (Würselen) durch die Firma Backes Bau und Transporte GmbH (Stadtkyll) ausgeführt. Die Baumaßnahme wurde mit 60 Prozent durch das Land gefördert.

Erneut zwei Wochen Vollsperrung

Als noch anstehende Maßnahme wird nun die defekte Entwässerungsrinne vor dem Bahnübergang Iversheim erneuert. Deshalb muss dieser Bereich ab der 49. Kalenderwoche (2. Dezember) für den öffentlichen Verkehr voll gesperrt werden. Eine Umleitung wird über den Kreisverkehr Bendenweg, Alter Bendenweg und Peter-Greven-Straße zum Wachendorfer Weg und in umgekehrter Richtung ausgeschildert. Der Bahnverkehr wird nicht beeinträchtigt. Die Bauzeit beträgt ca. zwei Wochen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.