mn 2 Kommentare

Abschied nach 35 Jahren im Kiosk

Karibe und Cetin Erdogan übernehmen

Freilingen. Mit dem Ende der Sommerferien ist Schluss für das Ehepaar Marianne und Robert Polak. Dann geben sie »ihren« Kiosk am Freilinger See in neue Hände.

»Das ist sicherlich ein Abschied mit einer Träne im Auge«, konnte Blankenheims Bürgermeister Rolf Hartmann nachvollziehen, dass der Abschied für das Ehepaar Polak nicht einfach ist. Denn die beiden waren nicht einfach Pächter eines Kiosks, sondern gehören eigentlich »zum Inventar des Freilinger Sees«, wie Hartmann es scherzhaft ausdrückte. Tatsächlich können Marianne und Robert Polak auf stolze 35 Jahre zurück blicken. So lange haben sie das sicherlich teilweise auch sehr harte Saisongeschäft betrieben.

Toller Sommer

»Passend zum Abschied haben wir einen Sommer genießen dürfen, wie es ihn nicht oft hier am See gegeben hat«, schmunzelte Robert Polak. Der gebürtige Belgier übernahm mit seiner Frau 1983 die Pacht des Kiosks. »Vorher«, so Marianne Polak, »haben wir eine Gaststätte in Reetz gehabt, kannten uns also in der Gastronomie aus.«

Neue Pächter

Das trifft auch auf die neuen Pächter zu, die sich ebenfalls am Freilinger See bestens auskennen. Denn Karibe und Cetin Erdogan führen bereits seit Jahren das Restaurant auf dem benachbarten Campingplatz »Eifel Camp« und hatten bis Anfang August auch noch einen Gastronomiebetrieb im 7. Bezirk in Wien. Wer Cetin Erdogan sprechen hört, der erkennt gleich an der Klangfarbe seiner Stimme, dass er in Österreich aufgewachsen ist. »Ich führe zwar den gleichen Nachnamen wie der türkische Staatspräsident«, schmunzelt der neue Pächter, »ich selbst bin aber Kurde.«

Die Sache mit den Schwänen

Zurück zum Ehepaar Polak, das nach einem blendenden Start in den 90er Jahren so manchen verregneten Sommer überstehen musste. Und da war auch noch die Sache mit den beiden Schwänen Charly und Mathilde. Die gehörten ihr und mussten eines Tages weg, weil sie wohl Badegäste angegangen hatten. »Das haben sie aber nur gemacht, wenn Nachwuchs da war«, so Marianne Polak. Die Gemeinde habe ihr aber nie gesagt, wohin sie die Schwäne gebracht habe. »Wir haben uns immer über unsere Gäste gefreut, die fast alle sehr freundlich waren«, zeigte sich das Ehepaar zum Abschied dankbar.

Neues Konzept am Freilinger See

  • Cetin und Kebire Erdogan sind die neuen Pächter des Kiosks am Freilinger See. Und sie haben sich einiges vorgenommen.
  • So soll rund um den Kiosk eine Art Chillout-Area entstehen, die unter anderem über eine Terrasse mit rund 150 Sitzplätzen unter Heizpilzen verfügen wird.
  • Auch der Kiosk selbst wird umgebaut. Er erhält eine Bar mit Theke, die über eine Lauflänge von rund acht Metern verfügen wird.
  • Den neuen Pächtern ist wichtig, vornehmlich mit deutschen Produkten zu arbeiten - sowohl bei den Getränken als auch in der Küche.
  • So stammt etwa das Fleisch von der Metzgerei Hünten/Mosel.

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von Jörg V.
Ich war vor ca 4-5 Wochen dort, also ich fand es am Kiosk sehr angenehm, der Kaffee war klasse und wir konnten dort am See im Schatten sitzen. Gemeckert hat da keiner...Im Gegenteil, sehr nett und freundlich.
Kommentar von Cafecolumbia
Nach einer schönen Ahrsteig Wanderung von Blankenheim zum Freilingen See vor zwei Tagen haben wir am Kiosk Eiscreme für vier Personen geholt und uns Abseits auf die Stühle des Kiosk im Schatten gesetzt. Wir haben die herrliche Aussicht auf den See genossen und dabei eine mitgebrachte Flasche Wasser auf den Tisch gestellt. Was darauf folgte war sehr unverschämt: Herr Polak verwies uns des Kiosk unter anderem mit dem Hinweis, wir hätten auch nix (Eiscremd für knapp 9 Euro!!!) bei ihm kaufen brauchen. Es wird wohl Zeit für die Rente!!!!