Aus der Innenstadt an den Silberberg

Volvo-Trucks baut neue Werkstatt im IPAS

Euskirchen. Mit einem symbolischen Spatenstich haben im Industrie- und Gewerbepark am Silberberg (IPAS) die Bauarbeiten für das neue Werkstattgebäude des Volvo- und Renault-Trucks-Betrieb begonnen.

Der Volvo- und Renault-Trucks-Betrieb in Euskirchen will wachsen und errichtet daher am neuen Standort im Industrie- und Gewerbepark am Silberberg ein neues Werkstattgebäude. Gemeinsam mit Elmar Müller von der Wirtschaftsförderung der Stadt Euskirchen vollzogen die Geschäftsführer von Volvo Group Trucks und der Borgers GmbH sowie Vertreter der Niederlassung Euskirchen den symbolischen Spatenstich.


»Es ist eine wichtige und zukunftsweisende Investition in unseren erfolgreichen Standort in Euskirchen, die den guten Leistungen des Betriebs und auch der verkehrsgünstigen Lage der Stadt gerecht wird« betont Christian Coolsaet, Geschäftsführer und Vice President Volvo Group Trucks Central Europe GmbH. »Die Anforderungen an Serviceleistungen für Trucks werden immer komplexer. Hier im IPAS haben wir die richtigen räumlichen Voraussetzungen, um diese Anforderungen optimal zu erfüllen«, ergänzt Falk Fiala, Geschäftsführer Volvo Group Trucks Service GmbH.

Günstige Standortanbindung

»Wir profitierten schon immer von der günstigen Lage zwischen den Autobahnen A1 und A61, aber die Kapazitäten an unserem aktuellen Standort sind erschöpft und die Innenstadtlage ist eine Herausforderung für die Lkw«, erläutert Rico Kleinpeter, Aftermarket Manager Volvo Group Trucks Service GmbH den Umzug von Euskirchens Mitte in den rund fünf Kilometer entfernten Gewerbepark.
Gebaut wird die neue  Werkstatt durch die Borgers GmbH aus Stadtlohn. Das auf Industrie- und Gewerbebauten spezialisierte Unternehmen investiert etwa 3,5 Millionen Euro in die Niederlassung. »Wir freuen uns, auch dieses Bauvorhaben für Volvo Trucks realisieren zu dürfen«, so die Geschäftsführer Anke Borgers und Dr. Herbert Daldrup.

Personell stärker aufstellen

Langfristig wolle man sich am neuen Standort auch personell stärker aufstellen. Durch die höheren Kapazitäten werde der Betrieb künftig Vertriebsstandort nicht nur von Volvo Trucks, sondern auch Renault Trucks sein, so Rico Kleinpeter.

Standort in Zahlen

Auf dem rund 10.500 Quadratmeter großen Grundstück im Schneppenheimer Weg entsteht ein hochmoderner Werkstattkomplex mit einer Vier-Bahnen-Anlage zur Reparatur von Lkw und Nutzfahrzeugen. Bei der Planung spielte auch die Nachhaltigkeit eine Rolle – so wird der Komplex, der nach neuesten Energieeffizienzstandards gebaut ist, seine gesamte Energie aus einer Photovoltaikanlage beziehen.

Darüber hinaus wurden bei den Außenanlagen neben reichlich Stellplatz für die Fahrzeuge auch großzügige Grünflächen berücksichtigt, die mit Bäumen und Wildblumenwiesen (1.800 qm) bepflanzt werden. Insgesamt sollen dort 23 Bäume und etwa 200 Sträucher gepflanzt werden.

Außer der eigentlichen Werkstatt bietet das neue Gebäude auf insgesamt 1.675 Quadratmetern Nutzfläche Platz für ein größeres Lager sowie Räume für den Vertrieb von Lkw der Marken Volvo und Renault.

Die ersten Arbeiten haben bereits begonnen, vorgesehen ist eine Bauzeit von etwa 10 Monaten. Im August 2020 werden dann die 17 Mitarbeiter, aus der Stadt in die neuen Räume im IPAS ziehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.