anw

Verkehr rückt wieder in den Fokus

Kuchenheim. Es geht los in Kuchenheim: Am 16. März 2018 wird das Quartiersbüro in der Kuchenheimer Straße 140 feierlich eröffnet. Damit erhält die Weiterentwicklung des Stadtteils tatkräftige Unterstützung.

»Das ist eine überaus positive Wende. Die Stadt hat begriffen, worum es uns in den vergangenen Monaten ging«, freut sich Fritzi Wartell, Mitglied der Interessengemeinschaft (IG) Dorferneuerung Kuchenheim.

Weniger Verkehr und dadurch geringerer Lärm, mehr Grünflächen und somit bessere Aufenthaltsqualität - das waren die Kernziele des Integrierten Handlungskonzeptes (IHK), das die Stadt Euskirchen im Jahr 2015 mit den Kuchenheimer Bürgern erarbeitet hat. Doch im Frühjahr 2017 wollte die Stadt die Fördergelder für die Entwicklung des Ortes zunächst nicht mehr in bauliche Maßnahmen zur Verkehrsentlastung stecken, sondern in die Erneuerung des Kirchenumfeldes.

Dagegen wehrten sich rund 1000 Bürger mit ihrer Unterschrift und einem offenen Brief. »Seit der Übergabe haben wir konstruktive Gespräche mit der Stadt geführt«, sagt auch Andreas Schmidt von der Initiative. Die Ausschreibung für die Arbeiten um die Kirche herum seien zudem zurückgezogen worden. »Man hat uns versichert, dass es eine Bürgerversammlung geben wird, bevor eine neue Ausschreibung öffentlich gemacht werde«, sagt Schmidt.

Der Fokus, so scheint es, liegt nun wieder auf der verkehrlichen Entlastung Kuchenheims. »Im Januar haben wir uns mit der Stadt zu einer Ortsbesichtigung getroffen. In der Rush Hour an der Bushaltestelle Kuchenheimer Straße zu stehen und zu sehen, wie ein Kind mit seinem Roller die Straße überqueren will, war kein Vergnügen«, erzählt Fritzi Wartell. Seitdem hätten die aktiven Bürger auch nicht mehr das Gefühl, von der Stadt nur als Querulanten angesehen zu werden.

Eigene Pläne an Stadt überreicht 

Den Ortstermin hat die IG auch genutzt, um der Stadt ihre Pläne mit Gestaltungsideen für die Kuchenheimer Straße - erst einmal im Bereich zwischen Carl Koenen straße und Bachstraße - an die Hand zu geben. Diese wurden im Rahmen der Bürgerwerkstatt zur Entwicklung des Geländes »Alte Mühlenbäckerei« geschmiedet. »Wir müssen aufgrund der vorliegenden Informationen einsehen, dass die Kuchenheimer Straße Bundesstraße bleiben wird. Ziel muss es sein, den Verkehr zu entschleunigen und leiser werden zu lassen«, ergänzt Fritzi Wartell. Die Verkleinerung der Straße auf eine Breite von 6,50 Meter, einen begrünten Fußgängerweg am Bach entlang, überfahrbare Mini-Kreisverkehre, Parkbuchten und Zebrastreifen sehen die Pläne der IG vor. »Die Mitarbeiter der Planungsbüros haben uns die Machbarkeit der Vorhaben bestätigt«, so Andreas Schmidt.

Sowohl eine Quartiersmanagerin als auch eine Quartiersarchitektin stehen zukünftig allen Bürgerinnen und Bürgern zur Seite, die weitere Ideen für die Aufwertung und Ortsentwicklung von Kuchenheim haben.

Eröffnung und Ansprechpartner

Alle Interessierten sind am Freitag, 16. März, ab 16 Uhr zur Eröffnung des Quartiersbüros in Kuchenheim eingeladen. Das Team vor Ort ist die erste Anlaufstelle für Fragen und Anregungen rund um die Aufwertung Kuchenheims.

  • Quartiersmanagement: Dr. Bettina Lelong, Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH, Köln, Dienstags zwischen 11.30 und 17.30 Uhr, Tel.: 0159-04314654
  • Bauberatung am Objekt: Dipl. Ing. Eva Herschbach, Planungsgruppe MWM, Aachen, Freitags zwischen 16 und 20 Uhr, weitere Termine nach Vereinbarung, Tel.: 0177 / 4738871 

Quartiersbüro Kuchenheim: Kuchenheimer Straße 140, 53881 Euskirchen, Mail:kuchenheim@euskirchen.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Hetzerath im ganz großen Stil

Hetzerath. „Das hat was Städtisches“, mit diesem Satz fassten Besucher der 950-Jahrfeier Hetzeraths am Wochenende ihren Eindruck zusammen. Für eine 2100-Einwohner-Gemeinde gilt das als höchstes Lob. Zwei Tage lang hat Hetzerath tatsächlich Enormes auf die Beine gestellt und Volksfestatmosphäre geschaffen. Feuer und Famme für Hetzerath  „Feuer und Flamme für unser Dorf“ hatten die Organisatoren als Motto auserkoren. Sie versprachen nicht zu viel. Echte Begeisterung kam bei den Aktiven auf der Bühne rüber und die enge Verbundenheit mit dem Dorf zeigte sich in der Menge und dem echten Interesse der Besucher, die am Samstagabend zur Eröffnung der zweitägigen Jubiläumsfeier das Bürgerhaus und am Sonntag die Straßen füllten. Dem Motto entsprechend zogen sich die Themen Feuer und Licht konsequent durch das Showprogramm zum Start ins Jubiläumswochenende. Die lokalen Akteure wie der Musikverein, der Mandolinenverein, die Garde, der Chor Klangart, ein Percussion-Quintett und der Gospelchor demonstrierten, moderiert von Walter Feltes, wie vielfältig das Mitmach-Angebot in der wachsenden Ortsgemeinde ist. Ein Zeichen für Vielfalt setzten auch die Gäste aus Uganda, die sich zum Schluss des dreistündigen Bühnenprogramms beim Gospelchor „Crossover“ einreihten, das Publikum mit ihrem Schwung von den Sitzen rissen und es nach draußen führten. In nächtlicher Kulisse wirbelte dort ein Artist mit Feuerjonglage atmosphärische Flammenbilder in die schwarze Nacht. Danach wurde es andächtig still zum Zapfenstreich bis um Mitternacht. Zapfenstreich? Noch lange nicht im Sinne von Sperrstunde. Mit Postkutsche und Römerexpress durchs Dorf Am Sonntagmorgen hatten die letzten Partygäste das Bürgerhaus erst vor wenigen Stunden verlassen, als die Ersten ihre Stände aufbauten. Vereine und Gewerbetreibende schufen entlang der Hauptstraße und am Engelshof Anlaufstellen, die das Publikum neugierig machten und einluden. Das von Häusern schützend  eingefasste Rondell „Goldenes Eck“ erwies sich über den Tag als idealer Platz für den Kunsthandwerkermarkt. Die behagliche Atmosphäre machte Lust, sich an den Ständen mit den Kreativen in einen Plausch einzulassen, sich selbst im Schriftsetzen zu versuchen, dem Bienenvolk eines Hetzerather Imkers unter seinen Erläuterungen zuzusehen oder der swingenden Liveband um Werner Knopp hinter dem Gartenzaun zuzuhören. An den Ständen beteiligte sich auch die Delegation aus Uganda. Mitarbeiter des Hetzerather Partnerprojektes Sharing Youth Centre in Kampala hatten Textilarbeiten mitgebracht und boten im Café der Kulturen Speisen an.  Wer das Dorf erkunden wollte, konnte dafür in die Postkutsche oder den Trierer Römerexpress zusteigen und fuhr an Oldtimern und Musikbands vorbei bis zum Engelshof, wo er sich ein Joghurteis aus der Privat-Molkerei gönnte und Kinder das legendäre Riesenkaninchen Willi, Küken und Wildschweine bestaunten. So weit dann doch so dörflich, aber eben auch so schön. Mit professionellem Management der vielen Beteiligten, denen Hand in Hand ein reibungsloser Ablauf gelungen ist, mit Ideenreichtum und Mut zum Großen, hat Hetzerath gezeigt, was geht. Und dabei auch noch die Verbindung von Tradition und Aufbruch geschafft. Text/ Fotos: Sybille Schönhofen„Das hat was Städtisches“, mit diesem Satz fassten Besucher der 950-Jahrfeier Hetzeraths am Wochenende ihren Eindruck zusammen. Für eine 2100-Einwohner-Gemeinde gilt das als höchstes Lob. Zwei Tage lang hat Hetzerath tatsächlich Enormes auf die Beine…

weiterlesen