van Veen und Käßmann kommen

Steinfeld. Die Lit.Eifel geht 2019 bereits in die siebte Spielzeit und eröffnet die Saison mit zwei hochkarätigen Lesungen im Juni. Auftreten werden Herman van Veen und Margot Käßmann.

Der niederländische Songwriter, Schauspieler und Schriftsteller Herman van Veen liest am Mittwoch, 5. Juni, 19.30 Uhr, im Pädagogischen Zentrum der Clara-Fey-Schule in Schleiden aus seinem Buch »Solange es leicht ist – Geschichten über das Älterwerden«.
Und knapp zwei Wochen später, am Dienstag, 18. Juni, 19.30 Uhr, präsentiert die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, »Schöne Aussichten auf die besten Jahre« in der Aula des Hermann-Josef-Kollegs in Steinfeld. Das Literaturfestival findet wie üblich in den Mitgliedskommunen der Kreise Euskirchen und Düren sowie der Städteregion Aachen statt.
Momentan stehen vier weitere Lesungen fest. Der WDR-5-Moderator und Philosoph Jürgen Wiebicke wird am Mittwoch, 25. September, 19.30 Uhr, in der Internationalen Kunstakademie Heimbach über die Erlebnisse aus seiner Deutschland-Wanderung berichten, die er im Buch »Zu Fuß durch ein nervöses Land – Auf der Suche nach dem, was uns zusammenhält« zusammengefasst hat.
Am Donnerstag, 10. Oktober, 19.30 Uhr, leitet die Lit.Eifel außerdem auf das Beethovenjahr 2020 hin. Der Schriftsteller Karl-Heinz Ott widmet sich im Aukloster in Monschau bei einer Lesung mit Klavierbegleitung unter dem Titel »Rausch und Stille« ganz Ludwig van Beethovens Sinfonien.
Um ein Familienschicksal in den Nachkriegsjahren im deutsch-belgischen Raum geht es am Mittwoch, 30. Oktober, 19.30 Uhr, in der Gemeindebücherei in Simmerath. Die Bestsellerautorin Mechtild Borrmann liest aus ihrem Roman »Grenzgänger«
Der Journalist und Autor Feridun Zaimoglu widmet sich der »Geschichte der Frau« und lässt zehn außerordentliche Frauen zu Wort kommen – und zwar am Mittwoch, 20. November, im Burgenmuseum Nideggen.
Eintrittskarten für die Veranstaltungen gibt es online bei Köln Ticket und Ticket Regional. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Lit.Eifel:
www.lit-eifel.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.