Abenteuer abseits der Zivilisation

Eifel-Trekking - Naturlagerplätze in der Wildnis

Schleiden. »Eifel-Trekking« könnte die neue Trendsportart in diesem Jahr heißen. Denn viele junge Deutsche wandern bereits im Ausland auf eigene Faust und Zelten mitten in der Natur. Warum also nicht auch in der Heimat? Spannende Wege gibt es mehr als genug und neuerdings auch die Möglichkeit zur Übernachtung unter freiem Himmel.

»Seit April sind bereits 70 Buchungen eingegangen«, freut sich Dominik Hosters, Geschäftsführer des Naturpark Nordeifel e.V., dass das in Nordrhein-Westfalen einzigartige Wanderangebot »Eifel-Trekking« so gut angenommen wird. »Wandern galt bei jungen Leuten lange Zeit als verstaubte Freizeitbeschäftigung. Seit einiger Zeit aber erlebt die Outdoor-Branche einen Boom«, weiß Hosters. Besonders Trekking habe an Beliebtheit gewonnen. Trekking: Das bedeutet Wandern mit Rucksack, Zelt und Übernachtung mitten in der Natur. »Campingplätze stellen für Trekkingsportler aber häufig keine Alternative dar«, ergänzt die Tourismusmanagerin der Stadt Schleiden, Sophia Eckerle. Illegales Wildcampen sei die Folge. Gemeinsam mit der Gemeinde Nettersheim, der Stadt Schleiden, der Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang sowie der Nordeifel Tourismus GmbH hat der Naturpark Nordeifel deshalb vor rund zwei Jahren das Projekt »Eifel-Trekking« ins Leben gerufen.

Ausbaupläne

Seit April dürfen die Freiheitssuchenden auf abgeschiedenen Naturlagerplätzen für eine Nacht ganz legal ihr Zelt aufschlagen. Jeder Standort ist nur zu Fuß über Wanderwege zu erreichen, mit einer Komposttoilette ausgestattet und bietet Platz für zwei Zelte. »Wer Zweisamkeit genießen möchte, bucht einfach beide Plätze« gibt Hosters den Tipp. Bisher gibt es drei Naturlagerplätze in Schleiden und einen in Nettersheim. »Nachts kann man sogar die Hirsche röhren hören«, erzählt Uschi Mießeler, Tourismusmanagerin der Gemeinde Nettersheim. Die für 35.000 Euro errichteten Naturlagerplätze repräsentieren je ein Landschaftselement der Region. Vom Buchenwald, hin zur Aussicht auf die strukturreiche Kulturlandschaft und einem Standort mitten im Zentrum des Sternenparks Nationalpark Eifel. »Ich kann mir bis zu 100 dieser Plätze vorstellen«, so Günter Schumacher, Vorsitzender des Naturparks Nordeifel. Anfragen aus Gemeinden liegen bereits vor. Und auch das Feedback der Gäste spricht für sich. So schrieb eine Familie aus Niederkassel: »...Ihr habt uns ein fantastisches Familienerlebnis ermöglicht. Vielen Dank dafür! Bitte weitere Plätze einrichten. An dem Konzept habe ich nichts zu verbessern, sogar die Toilette war sauber und roch nicht. Die Plattform mit Ösen und Seitenbefestigungen für das Zelt waren sehr gut durchdacht. Hoffentlich wächst die Idee«.

So buchen Sie:

Für 10 Euro pro Zelt und Nacht können auf www.trekking-eifel.de die gewünschten Naturlagerplätze gebucht werden. Mit der Buchungsbestätigung erhält der Wanderer die GPS-Koordinaten und eine genaue Wegbeschreibung zu den Standorten. Alle Standorte sind nur zu Fuß über Wanderwege erreichbar, man ist auf sich selbst gestellt und auch die Verpflegung muss selbst mitgebracht werden. Tipps für Ausrüstung, Tourenvorschläge und die Benutzerordnung befinden sich auf der Internetseite.

@ Mehr dazu im Netz:

www.trekking-eifel.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.