Neue Betrugsmasche

Weilerswist. Mit einem dreisten Trick gelang es einem Betrüger eine Tankstelle um einen vierstelligen Betrag zu erleichtern. Die Polizei warnt vor der Masche.

Am Montagnachmittag gegen 17.30 Uhr meldete sich ein unbekannter Mann bei einem Angestellten einer Tankstelle an der Kölner Straße. Er hinterfragte, ob man schon ein neues Kartenlesesystem installiert habe. Der Angestellte konnte diese Frage nicht beantworten und verwies den Anrufer an seinen Arbeitgeber. Dazu gab er dem Betrüger die Telefonnummer des Chefs bekannt. Kurze Zeit später meldete sich ein anderer Mann telefonisch und behauptete er sei der Bruder des Tankstellenbetreibers. Im Display des Telefons wurde die tatsächliche Rufnummer des Inhabers angezeigt. Der Angestellte wurde nun aufgefordert, die Geldbeträge einer Guthabenkarten über das neue E-Loading-System frei zu schalten, die einzelnen Nummern auf den Karten frei zu rubbeln und telefonisch an den Anrufer zu übermitteln. Diesem Ansinnen kam der Angestellte nun nach. Es entstand ein Gesamtschaden im mittleren vierstelligen Euro-Bereich.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.