E-Commerce-Center wird nicht realisiert

Galeria Karstadt Kaufhof arbeitet an Alternative

Zülpich. Galeria Karstadt Kaufhof realisiert offenbar doch nicht das geplante E-Commerce-Center im Zülpicher Gewerbegebiet »An der Römerallee«. Gemeinsam mit dem Logistikpartner Fiege werde jedoch an einer Alternative gearbeitet, teilt die Stadt Zülpich mit.

Nachdem die Frist für den Baubeginn des 40.000 Quadratmeter großen E-Commerce-Lagers Ende Juni verstrichen war, informierten Vertreter des Konzerns Galeria Karstadt Kaufhof in der letzten Stadtratssitzung über den aktuellen Stand der Entwicklungen bezüglich des erworbenen Logistikgrundstücks. Wie die Stadt Zülpich in einer mit Galeria Karstadt Kaufhof abgestimmten Pressemitteilung betonte, gehe man derzeit nicht davon aus, dass Galeria Karstadt Kaufhof in naher Zukunft die vertraglich vereinbarte Errichtung eins zentralen E-Commerce-Lagers realisieren werde. Jedoch arbeite das Unternehmen seit einigen Wochen gemeinsam mit dem Logistikpartner Fiege Logistik und in engem Austausch mit der Stadt Zülpich intensiv an der Entwicklung eines adäquaten, zukunftsfähigen und attraktiven  Ansiedlungsvorhabens.

Frist für Baubeginn verlängert

Um Galeria Karstadt Kaufhof mehr Zeit für laufende Gespräche und Verhandlungen zu geben, hat der Stadtrat beschlossen die Frist für den Baubeginn geringfügig zu verschieben. Zu konkreten Projekten äußerten sich Konzern und Stadtverwaltung bisher nicht.

Die Stadt Zülpich teilte ebenfalls mit, dass laufende Bemühungen, weitere Ansiedlungen im Gewerbegebiet »An der Römerallee« zu realisieren, nicht durch den Aufschub der Frist beeinträchtigt  seien, da noch größere zusammenhängende Flächen  vorgehalten werden. »Höchste Priorität hat für uns das Gewerbegebiet weiter zu beleben und somit die Schaffung von Arbeitsplätzen voranzutreiben«, betonte Zülpich Beigeordneter Ottmar Voigt auf Wochenspiegel-Anfrage.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.