anw

Konkurrenz für König Fußball

Zülpich. Kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft ist das ganze Land wieder im Fußball-Fieber und alle blicken gespannt nach Russland. Dabei lohnt es sich, vorher auch mal einen Blick ins Örtchen Niederelvenich zu werfen.

Dort bekommt »König Fußball« ernstzunehmende Konkurrenz von Europas ältestem und größtem internationalen Baseball-Turnier. »Der Eifel-Cup wird seit 1984 in Niederelvenich ausgetragen«, erzählt Rene Knobbe, Mitglied der Zülpich Eagles und Sohn des Gründervaters Rainer Knobbe. Auf dem »Naby Field«, so heißt das Vereinsgelände am Ende der Talstraße seit 2007, werden am Samstag, Sonntag und Montag, 19. bis 21. Mai, ab 9 Uhr zehn Baseball-Teams mit jeweils neun Spielern um den Pokal spielen. Auch Bundesligisten finden an diesem Wochenende den Weg in den Zülpicher Ortsteil. Zum Beispiel die Solingen Alligators, die den Eifel-Cup auch schon drei Mal gewonnen haben. »Genug teilnehmende Mannschaften haben wir, jetzt hoffen wir auf viele Zuschauer«, so Rene Knobbe.

Eine Mischung aus Brennball und Schach

Denn Baseball gilt hierzulande als eher langweilig, kompliziert und zu amerikanisch. Dabei hat ist die Ballsportart sehr facettenreich. »Baseball ist eine Mischung aus Brennball und Schach«, erklärt Sebastian Hammes, Trainer des Herren-Teams. Es kommt also auf das Zusammenspiel vieler Faktoren an, um ein Spiel, das über neun Innings, also Runden geht, zu gewinnen: »Auf das Fangen, Werfen, die Zielgenauigkeit, das Reaktionsvermögen und die Schnelligkeit kommt es an«, ergänzt Hammes, der nicht nur am Spielfeldrand steht und die Taktik ansagt, sondern auch selbst zwei Mal in der Woche trainiert und in der Saison zwischen April und Oktober Spiele absolviert. Im Spiel versuchen die Multitalente, so viele Punkte wie möglich zu erzielen.

Das kann nur der Mannschaft gelingen, die gerade das Angriffsrecht (Offense) hat und nicht verteidigen muss (Defense). Die Position wechselt während des Spiels. Der erste Spielzug beginnt, sobald der Wurfmann (Pitcher) den Ball in Richtung seines Gegenspielers, den Schlagmann (Batter) wirft. Im Idealfall so, dass der Batter es nicht schafft, ihn zu treffen und wieder vom Catcher, der hinter dem Schlagmann hockt, gefangen wird. Trifft der Spieler mit dem Schläger aber den Ball, wird er zum Läufer und versucht so schnell wie möglich von Plattform (Base) zu Plattform zu laufen und die jeweils 27 Meter dazwischen zu überwinden, bevor der Ball von einem seiner Gegenspieler gefangen und zu der Base gebracht wird, die er erreichen will. Schafft der Läufer es, das Spielfeld einmal komplett zu umrunden, erhält sein Team einen Punkt.

Greifvogelschau, Latin-Party und Burger

»Am besten ist es, sich mit dem Grundwissen einfach ein Spiel anzuschauen«, so Knobbe. Also nichts wie hin zum Eifel-Cup nach Niederelvenich. Und wer sich für Baseball dann immer noch nicht begeistern kann, hat vielleicht mehr Spaß am Spiel »Beer Pong« oder an der Greifvogelschau. Außerdem findet am Samstagabend ab 21 Uhr eine Latin-Party auf dem Vereinsgelände statt, für diejenigen, die lieber das Tanzbein schwingen, als den Schläger schwingen zu sehen. Selbstgemachte Burger, Pulled Pork und Hot Dogs sorgen außerdem an allen Tagen für amerikanisches Lebensgefühl im kleinen Niederelvenich.

Der Vereinsgründer

  • Die Familie von Rainer Knobbe wanderte im Frühjahr 1950 in die USA aus. Er spielte dort von Beginn an Baseball.
  • 1955 kam die Familie zurück nach Deutschland, wo er zuerst in Minden und seit 1968 in Niederelvenich lebte.
  • 1974 wurde zum ersten mal Baseball in Zülpich trainiert.
  • 1977 gründete er den Zülpicher Baseballclub, der nach den Mannheim Tornados der zweite Verein in Deutschland war.

Wer nun Lust bekommen hat, bei den Zülpich Eagles mitzuspielen, kann sich gerne zu einem Training anmelden:

Trainningszeiten Jugend/Junioren (bis 18 Jahre): Mi. und Fr. von 17.30-19.30 Uhr, Ansprechpartner Markus Leszczynski, 01722538849, botz44@live.com

Trainingszeiten Erwachsene: Mi. 18.00 -20.00 Uhr, Ansprechpartner Sebastian Hammes, 01637482412, cippolino@gmx.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.