Leuchtende Gärten: Facebook-Foto überführt Lampendieb

42-Jähriger aus Zülpich hatte Scheinwerfer gestohlen

Zülpich. Es war der Wermutstropfen eines erfolgreichen ersten Wochenendes der diesjährigen „Leuchtenden Gärten Zülpich - mit Energie von e-regio“. Schon in der ersten Nacht waren die Scheinwerfer gestohlen worden, mit denen die Pfarrkirche St. Peter illuminiert wurde. Da auch in den Tagen zuvor, als Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld und sein Team mit dem Aufbau der Leuchtenden Gärten beschäftigt waren, schon einige Scheinwerfer entwendet worden waren, hatte Christoph M. Hartmann, Geschäftsführer der Seepark Zülpich gGmbH, zusammen mit Wolfgang Flammersfeld entschieden, die Beleuchtung außerhalb des Parks am Wallgraben wieder abzubauen. Davon betroffen war neben der Pfarrkirche St. Peter auch der Burgturm der kurkölnischen Landesburg.

Die nach Anzeige des Diebstahls eingeleiteten Ermittlungen der Kreispolizeibehörde Euskirchen führten jetzt zu einem schnellen Erfolg. Nach Angaben der Polizeipressestelle konnte ein 42 Jahre alter Mann aus Zülpich „als Lampendieb überführt werden“. Demnach sei der mutmaßliche Täter auf einem bei Facebook veröffentlichten Foto mit den gestohlenen Scheinwerfern zu sehen gewesen. Bei einer daraufhin anberaumten Durchsuchung der Wohnräume des Mannes konnte die Polizei dann tatsächlich vier der fünf gestohlenen Scheinwerfer sicherstellen. „Wir freuen uns sehr, dass der Täter so schnell gefasst wurde“, so die Reaktion von Seepark-Geschäftsführer Christoph M. Hartmann. „Besonders bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei denjenigen, die mit ihrer Aufmerksamkeit dazu beigetragen haben, dass die Scheinwerfer gefunden wurden. Ich hoffe, dass die Anwohner, aber auch die Besucher der »Leuchtenden Gärten« weiter aufmerksam bleiben und der Polizei verdächtige Wahrnehmungen umgehend melden.“

Leuchtende Gärten noch bis  29. September

Die „Leuchtenden Gärten Zülpich – mit Energie von e-regio“ im wunderschönen, mittelalterlichen Ambiente des fünf Hektar großen Parks am Wallgraben findet bereits zum sechsten Mal statt. Noch bis Sonntag, 29. September 2019, können die Besucherinnen und Besucher täglich ab 20 Uhr ein faszinierendes Licht- und Klangspektakel zwischen Phantasie und Wirklichkeit erleben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.