Arbeitsmarkt erholt sich von Corona

Kreis Mayen-Koblenz. Im MYK-Kreis, liegt die Zahl der arbeitslosen Menschen bei 3.231. Das sind 76 weniger als vier Wochen zuvor und 927 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote bleibt bei 2,8 Prozent, im November 2020 lag sie bei 3,5 Prozent.

Zumindest der Arbeitsmarkt im Landkreis Mayen-Koblenz ist damit statistisch betrachtet bei den Vor-Corona-Werten angekommen: Im November lag die Arbeitslosenquote ebenfalls bei 2,8 Prozent, während sogar 55 Menschen mehr arbeitslos gemeldet waren als heute. In Koblenz lag die Quote mit 5,2 Prozent etwas niedriger als derzeit. Insgesamt waren 235 Frauen und Männer mehr als heute auf die Unterstützung von Arbeitsagentur oder Jobcenter angewiesen.

Grundsätzlich sei das eine gute Entwicklung, betont Agenturleiter Frank Schmidt. „Der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Monaten Schritt für Schritt stabilisiert.“ Allerdings lasse sich angesichts dramatisch steigender Corona-Zahlen kaum vorhersagen, wie die Dinge sich weiterentwickeln werden. „Saisonbedingt steigt die Arbeitslosigkeit nach Weihnachten und bei zurückgehenden Temperaturen ohnehin an, weil die Gastronomie in die Winterpause geht und viele Außenberufe die Arbeit bei Frost einstellen müssen. Die aktuelle Pandemie-Welle könnte diese Entwicklung verstärken.“ Weitere Unwägbarkeiten ergeben sich laut Agenturchef nach wie vor aus den weltweiten Lieferengpässen für Waren und Rohstoffe.

Derzeit sind die Signale vom Stellenmarkt jedoch noch positiv. 333 zusätzliche offene Stellen aus der Stadt und 296 aus dem Landkreis wurden dem Arbeitgeberservice in den letzten vier Wochen gemeldet. Insgesamt registriert die Agentur damit 1.552 Stellenangebote von städtischen und 1.908 von Betrieben aus dem Kreis. Das sind rund 600 Stellen mehr als vor einem Jahr. 

Bei der Bewältigung der Corona-Krise setzten viele Unternehmen auf Kurzarbeitergeld (KuG). In den letzten Monaten wurden allerdings kaum noch neue Anzeigen registriert. So zeigten im November lediglich 7 Koblenzer Betriebe für 30 Beschäftigte Kurzarbeit an. Im Landkreis waren es 10 Betriebe für 76 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Insgesamt gingen seit Beginn der Pandemie im März 2020 aus der Stadt gut 2.400 Anzeigen für knapp 38.000 Beschäftigte ein. Im MYK-Kreis gab es seit Pandemiebeginn rund 3.000 KuG-Anzeigen für rund 33.000 Beschäftigte.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen