"Digitale Helden" an der IGS Maifeld

Polch. Die voranschreitende Digitalisierung macht auch vor den Schulen nicht halt.

Häufig werden Medien allerdings erst dann thematisiert, wenn sich Probleme wie Cybermobbing auf den Unterricht auswirken. Doch es reicht nicht, nur in solchen Notfällen kurzfristig zu handeln, sondern dauerhafte Präventionskonzepte sind gefragt. Oft ist es allerdings für Lehrkräfte schwierig, den ständig wechselnden digitalen Trends der Jugendlichen zu folgen. Deshalb ist es wichtig, die Jugendlichen selbst in die Medienprävention einzubeziehen. 

Seit Beginn des SJ 2019/2020 werden an der IGS Maifeld Schüler/innen der Klassenstufen 8-10 zu Medienexperten, den "Digitalen Helden", ausgebildet, um jüngere Mitschüler/innen auf ihrem Weg mit digitalen Medien zu begleiten und ihnen bei Problemen zur Seite zu stehen. Sie lernen in einem Onlinekurs, wie man in Klassenbesuchen Wissen vermitteln kann. Inhaltlich steht in diesen Kursen der Bereich der Privatsphäre bzw. des Datenschutzes im Vordergrund. Themen wie Kettenbriefe, Stress in der WhatsApp-Gruppe und das Recht am eigenen Bild sind nur einige Beispiele, die zum Kernprogramm der Digitalen Helden gehören.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.