»Dat Original« auf der »Kleinen Bühne«

Mayen. Bürgerbühnenprojekt "Der Zuckertoni" feierte am Samstag eine tolle Premiere.

„Das erste Bürgerbühnen-Projekt ist nach anderthalb Jahren nun tatsächlich beim Publikum angekommen. Das Team ist sehr zufriedenen und glücklich. Nun sind wir alle sehr gespannt darauf, wie die Bürgerinnen und Bürger Stadt auf diese theatralische Darstellung eines Stücks ihrer Geschichte reagieren werden", äußerte sich Intendant Daniel Ris nach der Premiere im WochenSpiegel-Gespräch.

Ris, der viele neue Impulse nach Mayen brachte, konnte mit einem sogenannten »Bürgerbühnen-Projekt« einen weiteren »Coup« landen. In Zusammenarbeit mit der Mayener Mundart-Gruppe entwickelte er das Stück. Eigentlich für 2020 schon geplant, kam das Projekt mit einem Jahr Verspätung auf die Bühne. Die Vorstellungen waren schon lange im Vorfeld ausverkauft, obwohl keiner genau wusste, wann es wirklich mit den Burgfestspielen losgeht - und wie.

Mit dem »Zuckertoni" wurde interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit geboten, unter professioneller Leitung einen eigenen Theaterabend zu entwickeln. Möglichst vielseitig werden dabei die in den Recherchen dokumentierten verschiedensten Facetten der Geschichten vom »Zuckertoni«, oder auch mundartlich »Antunn« genannt, gezeigt. Dabei wird das Projekt szenisch auch mit Elementen des Puppenspiels und mit volkstümlicher Musik sowie Tanz erarbeitet. So wird mit den Mitteln des Theaters ein Stück Mayener Stadtgeschichte vermittelt und auch bewahrt werden.

Die rund 60 Zuschauerinnen und Zuschauer erlebten im Hof des Alten Arresthauses einen unterhaltsamen, kurzweiligen Abend rund um das Mayener Original, verkörpert durch eine Charakterpuppe (Puppenspiel-Training: Magda Lena Schlott).

Er ist wohl Mayens bekanntestes Original: Anton Kohlhaas, am 14. April 1904 in der Eifelstadt geboren, bekannt unter seinem Spitznamen »Zuckertoni«. In vielen Mayener Gaststätten hängt sein Konterfei und wahrscheinlich in noch mehr Mayener Haushalten. Bereits seit Mai 2017 recherchierten die Burgfestspiele in Zusammenarbeit mit dem Geschichts- und Altertumsverein (GAV) und der Mayener Mundart-Gruppe Geschichten vom und rund um den »Antunn«.

Auf der Bühne waren zu erleben: Werner Blasweiler, Barbara Böhr-Maur, Thomas Braun, Klaus Dillmann, Marion Fuhrmann, Kristina Lung, Michaele Siebe und Dirk Wepper.Die Vorstellungen dauern rund eineinhalb Stunden, keine Pause. Bislang sind elf weitere Aufführungen geplant.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.