Doppelspitze des GK-Mittelrhein gebildet

Mayen. Melanie Zöller und Karl-Ferdinand von Fürstenberg führen den Maximalversorger.

Die Sana Kliniken AG hat die Doppelspitze für das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gebildet: Zum 1. Juli ist auch Karl-Ferdinand von Fürstenberg Geschäftsführer und bildet mit Melanie Zöller die Doppelsitze des Maximalversorgers. Zöller hat bereits seit Anfang März die Leitung der fünf Krankenhäuser in Koblenz, Mayen, Boppard und Nastätten sowie deren verbundenen Unternehmen inne und wird auch weiterhin als Sprecherin der Geschäftsführung fungieren.

„Mit Melanie Zöller und Karl-Ferdinand von Fürstenberg haben wir zwei erfahrene Krankenhaus-Manager fürs GK-Mittelrhein gewinnen können. Wir sind davon überzeugt, dass beide die richtige Managementpersönlichkeit für diese herausfordernde Aufgabe haben und dafür Sorge tragen, dass sich das Unternehmen weiter stabilisiert“, so Sana Regionalgeschäftsführer Sascha John.

Melanie Zöller (35) hat unter anderem Management im Gesundheitswesen und Gesundheitsökonomie studiert und war zuletzt Kaufmännische Direktorin und Prokuristin am Sana Klinikum Offenbach, dem mit über 900 vollstationären Betten größten Klinikum im Sana Verbund, sowie Geschäftsführerin des MVZ am Sana Klinikum Offenbach.

Karl-Ferdinand von Fürstenberg (39) ist Diplom-Ökonom und war zuletzt stellvertretender Geschäftsführer der pro homine Krankenhäuser und Senioreneinrichtungen Wesel-Emmerich/Rees gGmbH.

Unterstützt werden die beiden durch ein Team aus Sana Managementexperten.

„Unser gemeinsames Handeln in allen Unternehmensbereichen soll unseren Patienten, Bewohnern und Kunden eine bedarfsgerechte Versorgung auf definiertem Qualitätsniveau bieten. Ein solides fachliches, aber auch wirtschaftlich nachhaltiges Fundament sowie eine stabile Unternehmensführung, sind hierfür unerlässlich. Insofern sind wir froh, dass das GK-Mittelrhein seit dem 1. Juli auch in der Geschäftsführung wieder vollständig besetzt ist“, betonen die beiden Geschäftsführer.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.