"Pension Schöller": Restkarten für Premiere

Mayen. Für die Premiere des Komödienklassikers am Samstag, dem 19. Juni, um 20 Uhr gibt es wieder Karten – jetzt heißt es: Schnell buchen! Die rasend schnelle, pointiert witzige Posse führt das Publikum in das Berlin der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts.

Regisseurin Carola Söllner ist dem Mayener Publikum durch ihre Inszenierungen von „Tschick“ und „Eine Sommernacht“ im Alten Arresthaus und von „Ernst sein ist wichtig“ im Burghof bestens bekannt. Auch auf der Bühne sind viele bekannte Gesichter zu sehen: Charles Ripley als Klapproth senior, Matthias Manz als von der Bühne träumender Eugen, Alessa Kordeck und Marius Schneider als jugendliches Traumpaar, Wiebke Isabella Neulist als Klapproths verträumte und doch handfeste Schwester Ida, Andreas Schneider als fabulierender Wissenschaftler, Georg Lorenz als empfindsamer Ex-Militär und Saskia Kästner als Geschichten aufsaugende Schriftstellerin sind mit von der Partie. Aber auch ein Neuzugang im Festspielensemble ist zu entdecken: Oliver Jaksch ist erstmals in Mayen zu sehen und spielt Ludwig Schöller, den Besitzer der gleichnamigen Pension.

Alle konkreten Hinweise zu den aktuellen Regelungen für einen Besuch der Festspiele finden sich als „Corona-Info“ auf der Homepage. Tickets gibt es bei: Bell Regional, Touristikcenter, Rosengasse 5, Mayen, unter der Ticket-Hotline: 0 26 51 / 49 49 42, per Mail an tickets@touristikcenter-mayen.de und online unter www.burgfestspiele-mayen.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.