Zweiter Geschäftsführer für GK Mittelrhein

Mayen. Karl-Ferdinand von Fürstenberg bildet ab 1. Juli Doppelspitze mit Melanie Zöller.

Die Sana Kliniken AG stellen weiteren Geschäftsführer für das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein: Ab 1. Juli wird Karl-Ferdinand von Fürstenberg eine Doppelspitze mit Melanie Zöller bilden. Zöller hat bereits seit Anfang März die Leitung der fünf Krankenhäuser in Koblenz, Mayen, Boppard und Nastätten sowie deren verbundenen Unternehmen inne und wird auch weiterhin als Sprecherin der Geschäftsführung fungieren.

„Wir freuen uns sehr darüber, mit Karl-Ferdinand von Fürstenberg einen versierten Krankenhaus-Manager dazuzugewinnen, der die Gesundheitsbranche seit vielen Jahren bestens kennt. Da er sowohl im klinischen Bereich als auch in der Altenpflege in leitender Funktion tätig war, sind wir davon überzeugt, dass er die richtige Managementpersönlichkeit für diese herausfordernde Aufgabe ist. Gemeinsam mit Melanie Zöller wird Herr von Fürstenberg dafür Sorge tragen, dass sich das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein weiter stabilisiert“, so Sana Regionalgeschäftsführer Sascha John.

Der 39-jährige Diplom-Ökonom war seit 2007 in mehreren Funktionen bei den Maltesern tätig. Zunächst als Assistent der Geschäftsführung bei der Deutsche Malteser gGmbH in Köln beschäftigt, wechselte er 2009 ans Malteser Krankenhaus St. Hildegardis in Köln, wo er die Position des stellvertretenden Kaufmännischen Direktors und Personalleiters innehatte, ehe er dort 2010 schließlich zum Kaufmännischen Direktor berufen wurde. Seit 2017 ist der vierfache Familienvater stellvertretender Geschäftsführer der pro homine Krankenhäuser und Senioreneinrichtungen Wesel-Emmerich/Rees gGmbH.

„Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe im Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, das über ein ausgezeichnetes medizinisches und pflegerisches Leistungsspektrum verfügt. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie meiner Geschäftsführungskollegin Melanie Zöller will ich hart daran arbeiten, die vielfältigen wirtschaftlichen und strukturellen Herausforderungen, vor denen das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein steht, zu meistern und die künftige medizinische Entwicklung zum Wohle der Patientinnen und Patienten in der Region zu unterstützen“, so Karl-Ferdinand von Fürstenberg.

Auch der Koblenzer Oberbürgermeister David Langner, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein, begrüßt diese Personalentscheidung: „Ich freue mich, dass das Team der Geschäftsführung nun wieder komplett ist. Wichtige Beschlüsse zur Zusammenarbeit mit der Sana AG sind gefällt oder stehen zumindest unmittelbar bevor. In einer für Krankenhäuser insgesamt schwierigen Zeit geht mit der Personalentscheidung ein wichtiges Signal aus: Das GK-Mittelrhein nimmt mit der neuen Geschäftsführung Kurs auf eine gesicherte und bestmögliche Gesundheitsversorgung in der Region rund um Koblenz.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.