Maarbäder bleiben vorerst geschlossen

Kreis Vulkaneifel. Die Badesaison im Gerolsteiner Freibad startet unterdessen am 5. Juni unter Auflagen.

Seit Mittwoch dürfen die Freibäder in Rheinland-Pfalz unter Au?agen ihre Türen wieder öffnen. Doch wie sieht es mit den Natur- und Freibädern im Vulkaneifelkreis aus?

Die Naturfreibäder am Gemündener Maar, Schalkenmehrener Maar und Pulvermaar  werden aktuell noch nicht öffnen. Das bestätigten die Verantwortlichen auf Nachfrage des WochenSpiegel. Die Richtlinien der Landesregierung zur Öffnung der Freibäder erhielten die Betreiber der Bäder erst am Dienstag, am Tag vor der erlaubten Wiedereröffnung, erzählt Karl-Heinz Schlifter, Ortsbürgermeister der Gemeinde Gillenfeld, die das Naturfreibad am Pulvermaar betreibt. Nun müsse in Absprache mit den weiteren Maargemeinden eine gesetzeskonforme Lösung für die Eröffnung der Maarbäder gefunden werden, bestätigen der Schalkenmehrener Ortsbürgermeister Peter Hartogh und der Dauner Stadtbürgermeister Friedhelm Marder. Ob und wie die Bäder öffnen können, soll nach P?ngsten gemeinsam erarbeitet werden.

Das Gerolsteiner Freibad kündigt den Start der Badesaison unterdessen für den 5. Juni an. Um die Abstandsregelungen einzuhalten, werden folgende Regelungen getroffen:

  • Der Betrieb im Gerolsteiner Freibad wird in zwei Zeiteinheiten mit maximal jeweils 300 Besuchern eingeteilt. Im Monat Juni hat das Bad von 11 bis 14 Uhr und von 15 Uhr bis 20 Uhr (Mo - Fr) bzw. 15 bis 19 Uhr (Sa/So) geöffnet. In den Sommermonaten Juli und August geht es im Zwei-Schichtbetrieb weiter, dann können die Gäste bereits ab 10 Uhr ihre Runden drehen.

  • Alle Besucher müssen vor Eintritt ihre Kontaktdaten hinterlegen bzw. können ihre Angaben auf der VG-Website unter www.gerolstein.de online ausfüllen und mitbringen.
  • Außerdem sind natürlich die allgemeinen Hygieneregeln (Hände desinfizieren, vor dem Sprung ins / beim Gang aus dem Wasser abduschen, Hände waschen) zu beachten.
  • Kinder im Alter bis zehn Jahre dürfen aktuell nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten das Bad besuchen.

  • Am Ein- bzw. Ausgang sowie im Becken- und Sanitärbereich weisen Markierungen und Hinweisschilder auf die entsprechenden Verhaltensregeln hin. Im Schwimmerbecken sind die Schwimmbahnen abgetrennt und die Schwimmrichtung vorgegeben. Es werden auch getrennte Liegebereiche für Schwimmer und Familien ausgewiesen. Am Sprungbecken gilt: Mit Abstand springen. Im Planschbecken, Spielbereich und an der Rutsche sind die Eltern gefragt, ihre Kinder auf die Abstandsregeln hinzuweisen.

In der Schwimmpause zwischen 14 und 15 Uhr werden Umkleidebereiche und sanitären Anlagen für die nächsten Gäste gereinigt und vorbereitet.  „Der Badebetrieb wird in diesem Sommer ein anderer sein“, so Verbandsgemeindebürgermeister Hans Peter Böffgen. „Nichtsdestotrotz tun wir alles dafür, unseren einheimischen Besuchern wie auch den Urlaubsgästen den Badebetrieb auch unter den aktuellen Bedingungen zu ermöglichen“. Die Schwimmmeister werden dabei durch zusätzliche Saisonkräfte unterstützt.

Am Kiosk wird es Speisen und Getränke zum Mitnehmen geben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.