Züge fahren "erst deutlich nach 2021" wieder

Infrastruktur auf der Eifelstrecke "komplett zerstört"

Kreis Vulkaneifel. Die Deutsche Bahn hat ihre Prognosen für die Wiederinbetriebnahme der Bahnstrecken veröffentlicht.

Rund drei Wochen nach den schweren Unwettern hat die Deutsche Bahn (DB) weitere Verbindungen für den Zugverkehr wieder in Betrieb genommen. Zudem hat die DB bekanntgegeben, welche Strecken in diesem Jahr wieder ans Netz gehen sollen und bei welchen dies später erfolgen wird. Das Teilstück der Eifelbahn zwischen Euskirchen und Ehrang, das durch die Vulkaneifel führt, zählt zu jenen Strecken, die laut DB "erst deutlich nach 2021" wieder zur Verfügung stehen werden. Es seien umfangreiche Erneuerungsarbeiten erforderlich, da die Flut die Infrastruktur komplett zerstört habe. Für konkrete Prognosen brauche es zunächst weitere Bestandsaufnahmen und detaillierte Planungen für Reparaturen und den Neubau der Infrastruktur, heißt es seitens der DB. Zu den komplett zerstörten Strecken zählen auch die Erfttalbahn zwischen Euskirchen und Bad Münstereifel, die Teilstrecke der Voreifelbahn zwischen Rheinbach und Euskirchen sowie die Teilstrecke der Ahrtalbahn zwischen Walporzheim und Ahrbrück. Das Teilstück der Eifelbahn zwischen Euskirchen und Erftstadt soll schon in diesem Jahr wieder in Betrieb gehen, ebenso die Ahrtalbahn zwischen Remagen und Walporzheim.

Um langfristige Schäden an der Infrastruktur auszuschließen, setzt die DB auch Spezialisten ein, die Bauwerke und den Untergrund von Bahnhöfen unter anderem mit Georadar untersuchen. Ziel der DB ist es, bis Jahresende rund 80 Prozent der vom Hochwasser betroffenen Strecken für die Reisenden wieder befahrbar zu machen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Simmerath hilft mit 10000 Euro

Simmerath. Es war fast wie ein herbstliches Fest, so erzählten viele Besucher vom verkaufsoffenen Sonntag in Simmerath. Den gemütlichen Bummel durch den Ort und die Geschäfte konnte man durch kulinarischen Genuss abrunden - und ihm mit dem abendlichen Open-Air-Konzert ein Sahnehäubchen aufsetzen. Die Spendenaktion »Simmerath hilft« fand mit dem Benefizkonzert der Band »Vennomenal« ihren krönenden Abschluss. Durch den Verkauf von Losen wurden stolze 10.000 Euro eingenommen, die nun an die Flutopfer aus den Nachbarkommunen Schleiden, Stolberg und Roetgen/Mulartshütte gespendet wird. Das beachtliche Spendenergebnis auf der einen Seite, die große Unterstützung und Bereitwilligkeit, für einen guten Zweck zu helfen, auf der anderen Seite, machen aus der Aktion einen vollen Erfolg und zeigen, wie Simmerath zusammensteht.   Durch den Kauf eines Loses konnte man zudem an einem Gewinnspiel teilnehmen, dessen Preise von der Gewerbeverein Simmerath Marketing GmbH & Co KG gesponsert wurde: Weber Grill Genesis II EX-315 GBS inkl. Zubehörpaket - Losnummer: 1656Fernseher LG OLED 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, webOS 6.0 mit LG ThinQ -Losnummer: 04043 x Simmerather Geschenkekarte im Wert von 100 Euro - Losnummern 3040, 3159, 1257 Die Gewinner sollten sich bis zum 8. November per E-Mail an info@gewerbeverein-simmerath.de melden. Unter Vorlage des Gewinnerloses wird dann die Übergabe der Gewinne persönlich abgestimmt. Danach werden die Lose ungültig und die nicht ausgegebenen Gewinne bleiben beim Veranstalter.Es war fast wie ein herbstliches Fest, so erzählten viele Besucher vom verkaufsoffenen Sonntag in Simmerath. Den gemütlichen Bummel durch den Ort und die Geschäfte konnte man durch kulinarischen Genuss abrunden - und ihm mit dem abendlichen…

weiterlesen