Brand in einem Einfamilienhaus

Daun. Am Dienstag, 30. November, gegen 20.56 Uhr, wurden die Feuerwehr und die Polizei über den Brand in einem Einfamilienhaus in Daun informiert.

Nach erstem - ausdrücklich nicht abschließenden - Ermittlungsergebnis war der Brand im Wohn-/ Essbereich des Anwesens entstanden.

Hier war ein hölzerner Schaukelstuhl auf bisher unbekannte Art und Weise in Brand geraten.

Die 80-jährige alleinige Bewohnerin des Anwesens hatte versucht, den Stuhl mit eigenen Mitteln zu löschen und hatte diesen auf der Terrasse des Anwesens ins Freie getragen.

Sie kam mit dem Verdacht einer Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus. Am Anwesen entstand nach erster Bewertung ein Schaden im mittleren fünfstelligen Bereich.

Das Anwesen war aufgrund der entstandenen Kontamination durch Verrußung zunächst nicht bewohnbar.

Im Einsatz befanden sich die Feuerwehr Daun mit zehn Kräften, ein Rettungswagen, sowie die Beamten der Polizeiinspektion Daun.

Das Anwesen wird am Folgetag durch Brandermittler der Kriminalpolizei betreten, um weitere Erkenntnisse zum Brandausbruch zu erlangen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen