Mangelhafte Bremsen und keine Fahrerlaubnis

Polizei setzt bei Walsdorf osteuropäischen Sattelzug fest

Walsdorf. Für den Unternehmer und den Fahrer wird die Aktion empfindliche finanzielle Nachwehen haben.

Diese Verkehrskontrolle entpuppte sich für die Polizeibeamten als ziemlich arbeitsintensiv. Am gestrigen Dienstag, 13. April, stoppten Beamte der Schwerlastkontrollgruppe der Zentralen Verkehrsdienste des Polizeipräsidiums Trier in Walsdorf einen osteuropäischen Sattelzug. Zunächst fielen den Kontrolleuren laut Polizei einige sicherheitsrelevante Mängel am Fahrzeug auf. Um den Lkw weitergehend auf seinen technischen Zustand prüfen zu können, wurde das Fahrzeug zu einer Fachwerkstatt gebracht. Dort wurden erhebliche Mängel an der Bremsanlage.

Auch die Abgasreinigungsanlage war mangelhaft. Die EURO IV-Norm, die der Lkw angeblich einhalten sollte, konnte damit nicht erreicht werden. Laut Polizei muss nun nach dem Bundesfernstraßengesetz eine neue Mautberechnung der letzten Jahre vorgenommen werden. Die Berechnung erfolgt auf Abgaswerten der EURO I-Norm, was für den Unternehmer mit erheblichen finanziellen Nachforderungen verbunden sein wird. Hinzu kommt, dass Lkw-Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Berufskraftfahrerqualifikation für den gewerblichen Güterverkehr war. Die Polizeibeamten untersagten ihm daher die Weiterfahrt. Sowohl dem Fahrer als auch dem Halter drohen empfindliche Bußgelder.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.