Flotter Flitzer trifft auf Dünen-Düser

Kelberg. Vor dem DTM-Lauf auf dem Nürburgring an diesem Wochenende haben sich der DTM-Fahrer und ehemalige Formel 1-Pilot Robert Kubica und der Marathon-Rallyesportler Timo Gottschalk an einer Tankstelle in Kelberg getroffen.

Flach und breit der BMW M4 aus der DTM, hoch und wuchtig der Toyota Hilux aus der Rallye Dakar und dem Marathon-Rallyesport - die beiden grundverschiedenen Motorsport-Fahrzeuge boten so nebeneinander ein ungewöhnliches Bild, als sie am gestrigen Donnerstag an der Star-Tankstelle in Kelberg aufeinandertrafen - oder besser gesagt nebeneinander hielten. Vor dem sechsten Saisonlauf der DTM kam es keine zehn Kilometer vom Nürburgring entfernt zum Treffen zweier außergewöhnlicher Sportler. Den BMW M4 steuerte Profi-Rennfahrer Robert Kubica mit, der in der Formel 1 vor allem als Fahrer bei BMW Sauber zahlreiche Podestplätze erringen konnte und in der DTM für das französischen Orlen Team ART startet. Der Toyota Hilux wurde von Profi-Beifahrer Timo Gottschalk mitgebracht, der zusammen mit Jakub "Kuba" Przygonski bei der Rallye Dakar und im Marathon-Rallyesport startet.

Robert Kubica ist schon seit einigen Tagen am Nürburgring, setzte am vergangenen Sonntag im weiß-roten BMW M4 DTM mit Startplatz neun ein weiteres Ausrufezeichen als Rookie in der hochkarätigen DTM. Eine Woche zuvor war der 97-malige Formel-1-Pilot im niederlänidschen Assen erstmals in die DTM-Punkteränge gefahren. Auch an diesem Wochenende sitzt er beim DTM-Lauf auf dem Nürburgring wieder im Auto.

Aus dem nahen Belgien brachte das auf den Marathon-Rallyesport spezialisierte Overdrive-Team den Toyota Hilux in die Eifel. Timo Gottschalk reiste aus Berlin an. Es war ein Treffen der besonderen Art, von zwei unterschiedlichen Menschen - Rennfahrer und Rallye-Beifahrer - und zwei unterschiedlichen Sportgeräten für heiße Zweikämpfe auf der Rennstrecke einerseits, für einsame Stunden im Kampf gegen die nächste Sanddüne andererseits. Beide werden vom polnischen Mineralöl-Konzern Orlen bzw. von der Orlen Deutschland GmbH unterstützt.

Bei dem Treffen nahm Timo Gottschalk natürlich im BMW-Cockpit Platz und Robert Kubica robbte im Rennoverall unter den mächtigen Hilux, um sich das massive Fahrwerk anzuschauen. Gottschalk fährt seit 2019 an der Seite von Jakub "Kuba" Przygonski, seit Februar dieses Jahres mit dem Toyota Hilux. Zwei Baja-Rallyes haben die beiden damit bereits gewonnen. Das große Ziel ist wie in jedem Jahr die Rallye Dakar. Kubica, neu in der DTM, brennt auf weitere gute Resultate in der hochkarätigen Liga der 640 PS starken Tourenwagen. "Am liebsten würde ich da weitermachen, wo ich am vergangenen Sonntag im Qualifying aufgehört habe. Position neun war mein bisher bester Startplatz in der DTM. Da hat sich mein BMW sehr gut angefühlt. Jetzt hoffe ich, dass wir das reproduzieren konnten, damit nach dem ersten Punkt in Assen weitere dazukommen", sagte Kubica.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.