Lissendorf: medizinische Versorgung doppelt verbessert

Lissendorf. Lissendorf kann sich gleich zweifach über eine Verbesserung der medizinischen Versorgung freuen: Zum einen fand die hausärztliche Praxis in Lissendorf nach dem altersbedingten Ausscheiden von Dr. Ali el Daibani in Dr. Dr. Armin Bogs einen Nachfolger. Weiterhin sind bereits seit Dezember die ersten drei First Responder in Lissendorf aktiv.

Ruth Apelhans und Dorothea Hermes haben sich über das Deutsche Rote Kreuz Vulkaneifel zu First Respondern ausbilden lassen. Dominik Schüler ist seit 15 Jahren Rettungsassistent und bei der Kreisverwaltung Euskirchen im Rettungsdienst angestellt. Diese ehrenamtlichen Helfer konnten bereits erfolgreich ihre ersten Einsätze absolvieren.

Alle drei First Responder wurden mit einem identischen Notfallrucksack ausgestattet. Dieser beinhaltet neben den üblichen Materialien zur Wundversorgung alles für eine Beatmung bei Herz-Kreislaufstillstand oder zur Sauerstoffgabe bei Atemnot. Außerdem können die Vitalparameter wie Blutdruck gemessen werden. Zudem konnten aus den Spendengeldern zwei automatische externe Defibrillatoren beschafft werden.

Ortsbürgermeister Lothar Schun freut sich über die Bereitschaft zu ehrenamtlicher Hilfe in Notfällen: „Die ersten Einsätze haben gezeigt, dass ein Zeitgewinn von etlichen Minuten bis zum Beginn entsprechender Maßnahmen möglich ist. Dies kann Leben retten! Ich hoffe deshalb, dass sich noch mehr Bürgerinnen und Bürger für die nächsten Ausbildungen melden. Ich möchte aber auch den Spendern danken, ohne finanzielle Unterstützung wären die notwendigen Anschaffungen nicht möglich gewesen.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.