Fridolin

Tipps: Gesund und gestärkt in den Winter starten!

Fit & Fröhlich. Im Herbst und Winter ist es besonders wichtig, auf eine gesunde Lebensweise zu achten.

Gesundheit hängt im Wesentlichen von unserer Ernährung und einer gesunden Lebensweise ab. Bereits als Kleinkind können wir Gesundheitsprobleme vorbeugen, indem wir auf ein bewusstes Essverhalten achten und so unsere Abwehrkräfte aufbauen. Mit gesunder Ernährung können Probleme wie z.B. Übergewicht oder Karies vermieden werden. Im Laufe der Jahre wirkt sich eine gesunde Ernährung auch gut auf unser Herz-Kreislauf-System oder ein schwaches Immunsystem aus.

Was ist das Immunsystem?

Bevor wir uns mit der Stärkung des Immunsystems beschäftigen, ist es zunächst wichtig zu klären, was unser Immunsystem überhaupt ist. Das Immunsystem ist das Abwehrsystem unseres Körpers und bietet Schutz vor Krankheitserregern. Üble Bakterien und Viren, die beispielsweise für eine unangenehme Erkältung verantwortlich sein können, werden durch ein gut funktionierendes Immunsystem und einen gesunden Lebensstil bekämpft. Um ein gesundes Immunsystem und das Ihres Kindes zu stärken, können wir mithilfe von gesunden Lebensmitteln und einer gesunden Ernährungsweise, einiges tun.

Stärkung des Immunsystems - wie geht das?

Ein gesunder Lebensstil ist schnell zu erreichen, wenn man sich an die Regeln hält. Viele Eltern fragen sich, wie eine richtige Ernährung die Gesundheit und die körpereigenen Abwehrkräfte beeinflussen kann. Es ist nie zu spät, das eigene Immunsystem und das Ihres Kindes zu stärken. Oft sind Eltern um die Gesundheit Ihres Kindes besorgt, weil die Bewegung im Alltag vernachlässigt wird. Wir haben hilfreiche Tipps ausgesucht, die dazu beitragen ein starkes Immunsystem aufzubauen.

1. Ernährung - Was braucht mein Körper und der Körper meines Kindes?

Zum Thema Ernährung lässt sich sagen, dass eine ausgewogene Ernährung mit genügend Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen Bestandteil eines gesunden Lebens ist. Die wichtigen Stoffe, die schon für kleine Kinder ab dem ersten Lebensjahr für das Leben wichtig sind, nimmt der Körper nicht nur in Form von Lebensmitteln auf. Wenn von Vitaminen die Rede ist, denken die meisten zuerst an Obst und Vitamin C, das man vor allem von Zitrusfrüchten kennt. Doch es gibt insgesamt dreizehn verschiedene Vitamine, die unser Körper dauernd benötigt. Sie alle zusammen stärken nicht nur das Immunsystem, sondern auch unsere Knochen, lassen Haare gesund glänzen, Nägel besser wachsen und fördern sogar unsere Konzentration. Diese lebenswichtigen Stoffe nimmt man über die Nahrung auf. Vitamin D über die Ernährung 'einzunehmen' erweist sich als eine eher schwierigere Herausforderung. Nur durch Sonnenbestrahlungen kann der Körper Vitamin D selbst bilden. Über Fleisch nehmen wir viel Vitamin B12 zu uns. Eltern und ihre Kinder, die eine vegetarische Ernährung bevorzugen, können das Vitamin über Präparate einnehmen. Vegane Ernährung ist ebenfalls oft mit B12 angereichert, damit für den Körper keine Defizite entstehen. Auch wichtig sind die Omega-3-Fettsäuren, die auch als essenzielle Fettsäuren oder gesunde Fette bezeichnet werden. Diese kann der Organismus nicht selbst herstellen und daher müssen sie auch über die Ernährung aufgenommen werden. Enthalten sind diese Fettsäuren zum einen in pflanzlichen Produkten und -Ölen wie Leinsamen oder Walnüssen und zum anderen in Fischen aus Lebensräumen mit kaltem Wasser. Besonders gesund sind zudem grüne Smoothies, die auch Kindern gut schmecken. Symptome wie Müdigkeit und Schlappheit sind bereits erste Anzeichen, dass ein Mangel an Vitaminen und lebenswichtigen Stoffen besteht. Kinder lernen gesundes Essen lieben, indem Portionen Obst und Gemüse kreativ in schöne Formen zugeschnitten werden - das Auge isst bekanntlich mit. Gesunde Vitamine stecken auch in leckeren Wintergemüsen, wie Grünkohl oder auch Knollensellerie. Über reichlich Obst und Gemüse und etwas Fleisch oder Fisch kann ein Großteil der wichtigen Vitamine und Mineralstoffe über die Ernährung abgedeckt werden.

...viel Trinken nicht vergessen!

Um eine gesunde Lebensweise zu entwickeln und das Immunsystem aufzubauen, sind nicht nur Nahrungsmittel von Bedeutung. Der Körper muss mit großen Mengen Wasser versorgt werden. In der kalten Jahreszeit vergessen besonders die Kleinen mehr zu trinken. Hier ist es aber besonders wichtig, da dem Organismus durch die trockene Heizungsluft viel Flüssigkeit entzogen wird. Ein Richtwert sind ca. 1,5 Liter am Tag, dies hängt jedoch auch von Alter, Gewicht und Gesundheitszustand ab. Tipp: Sollte Ihre Familie gerade doch an Husten, Magen-Darm-Grippe oder einem Infekt erkrankt sein - viel Trinken führt zu einer schnelleren Genesung.

2. Ausreichend Schlaf und viel frische Luft

Gesund leben heißt auch gesund schlafen! Daher gehört zu einer gesunden Lebensweise natürlich auch ausreichend Schlaf, damit der Körper sich erholen und Kraft tanken kann. Hier sollten es bei Erwachsenen mindestens 7 Stunden Schlaf in der Nacht sein. Babys und Kleinkinder schlafen sogar 11 bis 15 Stunden am Tag. Schulkinder sollten möglichst 9-10 Stunden schlafen, um morgens wieder richtig fit zu sein. Besonders bei schlechtem Wetter und kaltem Wetter gehen die Eltern nicht gerne mit ihren Kleinen an die frische Luft. Doch die regelmäßige Bewegung ist auch im Herbst und Winter sehr wichtig für ein gut funktionierendes Immunsystem. Dies kann je nach Wetter Joggen, Radfahren oder auch einfach der tägliche Gang mit dem Hund sein. Spaziergänge oder auch eine Schnitzeljagd mit anderen Kindern bereitet den Kleinen auch oft Freude an der Bewegung. Wenn es draußen zu ungemütlich ist, bieten die meisten Fitness-Studios nicht nur Muskeltraining, sondern auch viele verschiedene Kurse an, um in Schwung und gesund zu bleiben. Der Abbau von dem alltäglichen Stress tut nicht nur den Kindern, sondern auch den Erwachsenen gut.

3. Räume lüften und Hände waschen

Es sollte in der kalten Jahreszeit auch immer auf ausreichend Belüftung in stickigen Räumen geachtet werden, also ab und zu die Fenster für zehn Minuten aufreißen und ordentlich frische Luft hineinlassen (Stoßlüften). Leider lauern Viren und Bakterien überall, insbesondere dort, wo viele Menschen zusammenkommen. Gerade Kinder, die in der Kita, der Schule und in Bus oder Bahn sehr viel Kontakt zu anderen Menschen haben, sind ständig vielen Viren und Bakterien ausgesetzt. Sie sollten von klein an daran gewöhnt werden, insbesondere nach dem Toilettengang, vor dem Essen und immer, wenn sie von draußen heimgekehrt sind, ihre Hände zu waschen. Durch regelmäßiges gründliches Händewaschen mit warmem Wasser und Seife lassen sich viele Erreger schon im Keim ersticken!

  • Eine gesunde Ernährung mit den richtigen Lebensmitteln,
  • regelmäßiges und gründliches Händewaschen,
  • viel trinken,
  • frische Luft,
  • körperliche Aktivität,
  • ausreichend Schlaf,
  • Stoßlüften in stickigen Räumen

helfen uns, gesund zu bleiben und stärken unsere natürlichen Abwehrkräfte.

Stärkung des Immunsystems bei Kindern

Bis zum Alter von etwa 10 Jahren ist das kindliche Immunsystem noch nicht ganz ausgebildet. Deswegen treten grippale Infekte bei Kindern vor allem in der Kindergarten- und Grundschulzeit auf. Damit das Immunsystem des Kindes schon frühzeitig im Leben stabiler wird und das Kind gesund bleibt, sind ein paar Aspekte zu berücksichtigen. Ein Aspekt, der im Bezug auf das Immunsystem überschätzt wird, ist die Hygiene. Natürlich ist Hygiene wichtig, jedoch sollte nicht alles klinisch rein sein. Wenn die Umgebung des Kindes keimfrei ist, können beispielsweise Allergien entstehen. Deswegen sind aggressive Reiniger, die nahezu alle Bakterien abtöten, eher kontraproduktiv, um ein gut funktionierendes Immunsystem auszubilden. So ist ökologisches Putzen nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch die bessere Variante, um das Immunsystem und die Abwehrkräfte des Kindes zu stärken. Auch sollten Kinder von Desinfektionsmittel ferngehalten werden. Das Waschen der Hände mit natürlicher Seife reicht voll und ganz aus.

Kennst du deinen Body-Mass-Index?

Der BMI bestimmt, ob jemand beispielsweise an Übergewicht oder Untergewicht leidet. Er setzt das Körpergewicht in Relation zu der Körpergröße. Dadurch kann man auch Rückschlüsse auf eine falsche Ernährung bzw. gesunde Ernährung ziehen. Übergewicht bedeutet aber nicht immer direkt, dass keine gesunde Ernährung oder zu wenig Bewegung vorhanden ist. Die Aussagekraft des BMI ist immer auch abhängig von der körperlichen Aktivität. Ein Bodybuilder ist so z.B. laut BMI übergewichtig, aber trotzdem sichtbar gut trainiert. Deinen BMI kannst du hier berechnen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.