Covid-19 bremst auch die Kinderhilfe Rumänien aus!

Hunsrück/Nahe. Das Corona-Virus hat auch die Aktivitäten des Verein zur Unterstützung bedürftiger Kinder in Rumänien e.V. aus Simmern stark eingeschränkt. Die Hilfstransporte können die ehrenamtlichen LKW-Fahrer und Helfer aktuell nicht durchführen. Daher muss der Verein auch die Lebensmittelsammlungen am Globus Simmern im Advent absagen.

Wegen der Pandemie ist es aufgrund von staatlichen Verordnungen zwar unter bestimmten Umständen möglich, Hilfstransporte durchzuführen. "Diese Auflagen zu erfüllen, können wir unseren ehrenamtlichen LKW-Fahren,  Helferinnen und Helfern derzeit nicht zumuten", sagt der Vorsitzende des Vereins, Michael Nagel. "Wir werden aber versuchen, unter Einhaltung der Hygieneregeln, an Stelle zugedachter Lebensmittel- oder Sachspenden vor dem Supermarkt Geldspenden zu sammeln, die wir dann für die Grundversorgung und für Schulartikel in Rumänien verwenden wollen."

"Da uns die Versorgung und Bildung der Kinder, besonders in den beiden Heimen in Misca und Alesd, aber sehr wichtig ist, haben wir uns als Verein entschlossen, diese, soweit möglich, finanziell zu unterstützen", sagt Nagel weiter. "Dabei können wir auf die bewährte Zusammenarbeit mit den beiden Heimleitungen zählen.Diese sind sehr zuverlässig und können als Sozialarbeiterinnen vor Ort Notwendigkeit und Bedürftigkeit sehr gut einschätzen und gezielt handeln. Sie genießen unser volles Vertrauen, weil sie mit unseren Spenden sehr sorgsam umgehen und regelmäßig mit Berichten und entsprechenden Belegen die Nachweise dafür erbringen."
Auch die jährlichen "Weihnachtspäckchen-Aktionen" in verschiedenen hiesigen Kindergärten, in denen gezielt, für die rumänischen Heime Päckchen gepackt und gespendet wurden,  können nichtdurchgeführt werden.
Als kleines Trostpflaster für den nicht durchführbaren Wintertransport will der Verein dennoch  einige Geschenkpakete per Post in die Heime schicken, um damit, gerade  zu Weihnachten, den Kindern eine kleine Freude zu bereiten.

Der Verein zur Unterstützung bedürftiger Kinder in Rumänien e.V. ist als gemeinnützig anerkannt und stellen auf Wunsch eine Spendenbescheinigung aus. Wer helfen möchte, kann dies mi einer Spende tun:
                                                                                                                                                                                         Volksbank Hunsrück-Nahe e.G.

IBAN: DE37 5606 1472 0008 0007 69 BIC: GENODED1KHK  

Kreissparkasse Rhein-Hunsrück

IBAN: DE96 5605 1790 0002 2022 99  BIC: MALADE51SIM

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Hubig sagt geplanten Schulstart ab 1. Februar ab

Cochem. Das Bildungsministerium hat heute Vormittag alle Schulen sowie Eltern und Sorgeberechtigten per Schreiben darüber informiert, dass der Beginn des Wechselunterrichts zurückgestellt wird. Diese Entscheidung wurde nach Beratungen mit den Experten der Universitätsmedizin Mainz gestern Abend und heute Früh getroffen, nachdem bekannt geworden war, dass im benachbarten Baden-Württemberg 13 neue Fälle von Virusmutationen aufgetreten waren. Dazu Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig: "Ich bedaure sehr, dass wir am Montag nicht, wie geplant, mit dem Wechselunterricht an den Grundschulen starten können. Viele Schülerinnen und Schüler, ihre Lehrkräfte und ihre Eltern hatten sich sehr darauf gefreut, das weiß ich. Und sie alle können sicher sein, dass wir uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht haben. Ich hatte aber auch stets betont, dass der Übergang zum Wechselunterricht unter dem Vorbehalt stehen muss, dass die Infektionslage dies zulässt. Da die Art und die Bedeutung dieser Virusvarianten im Moment nicht bekannt sind, haben uns die Experten zunächst zur Vorsicht bei weiteren Öffnungen geraten und empfohlen die Situation neu zu bewerten, sobald generell belastbare Informationen vorliegen. Diesem Rat folgen wir, weil wir die Erfolge, die wir bislang erzielt haben, nicht verspielen dürfen. Der Fernunterricht wird daher zunächst fortgesetzt. Die Notbetreuung wird wie bisher unter den geltenden Hygieneregeln weiter angeboten. Dagegen bestehen aufgrund der guten und erfolgreichen Hygienekonzepte, der Abstandsregelungen und der Maskenpflicht nach Aussage der Experten keine Bedenken. Für die Schülerinnen und Schüler in den weiterführenden Schulen werden wir zudem die Maskenpflicht in Anlehnung an die Regelungen im öffentlichen Nahverkehr und in der Schülerbeförderung spezifizieren und dort medizinische Masken in der Notbetreuung und für die Abschlussklassen vorschreiben."Auch für den Kita-Bereich wird es Anpassungen geben, insbesondere nochmals erweiterte Testmöglichkeiten zur stärkeren Überprüfung des Infektionsgeschehens. Die Träger und Einrichtungen werden zeitnah darüber informiert werden.Das Bildungsministerium hat heute Vormittag alle Schulen sowie Eltern und Sorgeberechtigten per Schreiben darüber informiert, dass der Beginn des Wechselunterrichts zurückgestellt wird. Diese Entscheidung wurde nach Beratungen mit den Experten der…

weiterlesen